Interna aus dem Autorenleben | Gibt es überhaupt noch »Literatur«?

Gut gebrüllt, Löwin!
Ja, es stünde dem ein oder anderen (selbsternannten) Literatur“papst“ gut zu Gesicht, dem Leser die Kompetenz zuzugestehen, dass der erwachsen genug ist, sich unter der Vielfalt, die der Buchmarkt dank der Selfpublisher heute bietet, sich das herauszusuchen, was dem Einzelnen gefällt.
Wir Leser sind keine Kleinkinder, die nur vorausgewählte (und quasi vorgekaute) Literaturhäppchen zu uns nehmen dürfen.
Wir haben unterschiedliche Geschmäcker entwickelt, der eine steht auf Hax’n mit Knödl und Kraut, der nächste auf vegan und mancher isst aus Neugierde alles, um sich selbst ein Bild zu machen.
Sehr löblich auch Christine Ulrichs selbstsichere Haltung zu Lovestorys.
Da juckt es mich doch glatt in den Fingern, den Artikel meinem treuen „Fanclub“ zu präsentieren, der sich in den heren Gewässern eines gewissen Forums tummelt …

On verra …

Ein Gedanke zu „Interna aus dem Autorenleben | Gibt es überhaupt noch »Literatur«?“

Schreibe einen Kommentar