Social Media für Autoren – Teil I F…facebook

„Social Media“ und ich … Ich geb zu: ich hab’s nach Kräften versucht, zu vermeiden, denn das Ganze ist mir ja mehr als suspekt. Eigentlich.
Aber als gestern die Liste mit (echt schönen) Interviewfragen für ein Autorenportrait eintrudelte, garniert mit dem expliziten Wunsch nach Links zu Blog, Facebook, google+, twitter … tja, da hab ich mich dann „ergeben“.
Ich meine, schließlich hat mein Verlag ja auch eine tolle, informative Facebook-Seite – da bietet es sich an, dem nicht nachzustehen.
Doch wie? – Damit es andere „Social Media Rookies“ einfacher haben als ich, dokumentiere ich meine Vorgehensweise …
Zunächst habe ich versucht, mich auf einigen Webseiten zu informieren. Doch das war nicht sonderlich ergiebig, meist auf Selfpublisher und derenm großen Publicity-Aufwand zugeschnitten.
Die informative Seite von eBooks-Autoren.de will ich aber doch nennen, denn die dort aufgeführten Argumente veranlassten mich, eine private Seite anstelle einer sogenannten Fanpage zu verwenden. Über die Trennung von privaten Inhalten brauche ich mir ja keine Sorgen zu machen, denn privat nutze ich Facebook nicht.
Also bin ich einfach auf die Facebook-Startseite gegangen und habe die dort geforderten Daten eingetragen um mich zu registrieren.
Als nächstes stellte ich fest, dass „katharina.munz.3“, was meiner Seite automatisch zugewiesen wurde, nicht gerade eine berauschende URL ergibt – die Magie der Zahl drei hin oder her.
Dank der Facebook-Anleitung („Wie kann ich die Internetadresse für mein Profil oder meine Seite anpassen?“) konnte ich diesen Nutzernamen ändern – in: https://www.facebook.com/katharina.munz.autorin
Tadaa! Nun hatte ich also einen Facebook-Account.
Als nächstes habe ich ein Profilbild hochgeladen und auch die gleiche bei pixabay gratis verwendbare Fotografie von Scilla non-scripta als Header aufgespielt – passend zum Header dieser Seite.
Fertig – fürs Erste. Jetzt geht es darum, sinnvolle Inhalte zu posten. Ach ja, und ich bin gleich mal „Fan“ von Schruf&Stipetic geworden!
[edit:]Also, wenn man ein ganz klassisches WordPress Blog besitzt, so wie ich, dann funktioniert leider das angebotene Widget (das ich auf meiner Seitenleiste eingebunden habe) namens „Facebook Page Plugin“ nur mit einer Facebook Fan-Page und nicht mit einem privaten Profil, das ich zuerst angelegt hatte.
Deshalb habe ich noch die geforderte Fan-Page eingerichtet:
Facebook-Fan-Page Katharina Münz Autorin
Übrigens, wer nur eine Fan-Page will, aber kein privates Profil muss zwar erst ein privates Profil anlegen, kann das dann aber umgehend in eine Fanpage umwandeln.
Meiner Vermutung nach bedeutet „umwandeln“, dass hinterher nur noch eine Fan-Page, aber kein privates Profil mehr vorhanden ist. Da ich das aber nicht testen möchte, würde ich mich über einen Kommentar freuen, falls das jemand gemacht hat![/edit]
Hier geht es weiter mit Social Media für Autoren
Teil 2 Tw…twitter
Wie haltet ihr es mit Social Media? Habt ihr Tipps?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.