#bookaddicts #bookishinapril Tag 19 | Mein Lieblingsort im Buch

Einen Ort, an den ich in RL gerne mal wieder zurückkehren würde, habe ich im 2. und 3. Teil meiner Schildmaid-Saga beschrieben.

Die „Rindum-Bucht“, an derem nördlichen Ufer sich unweit des Flüsschens Vonå der gleichnamige Hof von Ifills Vater befindet, ist nämlich nichts anderes als der historische Vorläufer des Ringköbing-Fjords, den man oben im Bild sieht.

Die zweite Schiffsreise, von der Ifill lachend meint, sie verdiene die Bezeichnung nicht, endet wahrhaftig, kaum dass sie begonnen hat.

Gerade eben sind wir noch dem Ribe Å genannten Fluss hinaus auf das Wattenmeer gefolgt, da steuert unser Schiffsführer auch schon eine weite Bucht an. Die hoch aufragenden Dünen, die sie einfassen, erinnern mich an die Mündung des Rheins.

»Das ist Holmsland«, erklärt Ifill mit einem Nicken zu den Hügeln, und mir wird klar, dass ich wieder einmal laut gedacht habe. »Dort weiden unsere Mastochsen.«

»Soll ich in Rindum Halt machen?«, ruft Jómundur vom Steuerruder am Heck seiner Schute. »Oder wollt ihr gleich hier, an eurem Strandabschnitt rausgelassen werden?«

»Würdest du?«, fragt Ifill, kratzt sich am Hinterkopf und grinst.

»Warum nicht? Da drüben ist schon die Mündung des Vonå.« Der Schiffsführer weist mit dem Kopf auf ein Erlendickicht. Dann lässt er die Skúta ein Stück links davon mit Schwung auf dem flachen Sandstrand anlanden.

Lust bekommen, die Saga um Melwyn und ihren Falken Ifill zu lesen? Mit Weihnachten auf Luxulyan geht es los!

WERBUNG
Folgenden Link kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

Schreibe einen Kommentar