Reblogged (Finde den Fehler) "Wikingerleben"

Beim Blättern im WordPress-Reader entdeckt:

In der Bibelzeit heute morgen beschäftigten wir uns mit dem Vater unser. Bei den Workshops nach dem Wikingeressen (orginal Wikinger- Feuerkartoffeln mit Fisch) knoteten wir Überlebensbänder, bauten einen Ofen, schossen mit Pfeilen, kletterten, bemalten Steine und bügelten Wachs.

Quelle

Na, wer findet den Fehler?
Bitte hinterlasst einen Kommentar mit eurem Tipp!

17 Gedanken zu „Reblogged (Finde den Fehler) "Wikingerleben"“

    1. Naja, zu späterer Zeit schon … Empfehle hierzu das Buch von Anders Winroth „The Conversion Of Scandinavia“. Hoch informativ, obwohl ich es mit mehr als einem weinenden Auge gelesen habe.
      Garten ist bei uns heute nicht. Thor schwingt schon zu früher Stunde seinen Hammer 😉

    1. Geil, nicht wahr?
      Wobei ich mich auch ernsthaft frage: Weshalb veranstaltet eine christliche Jugendgruppe ausgerechnet Wikingertage?
      Hatten ihre Apostel und Heiligen derart langweilige Lebensgeschichten, dass man bei nordgermanischen Heiden wildern muss?

    1. Gut kombiniert!
      Die Kartoffeln stammen zwar aus Amerika, und ja, die Wikinger entdeckten den Kontinent lange vor Christoph Columbus.
      Aber: Kartoffeln sind im Andenraum Südamerikas heimisch und wurden erst im 18. Jahrhundert quasi als Re-Import von England aus nach Nordamerika eingeführt.

  1. Voller Gier hab ich mich da draufgestürzt und gedacht: „Ha! Schreibt man Vater Unser“ nicht 2x groß?“ Und dann dachte ich, dass du es deswegen kaum mit uns geteilt hast. Aber die Kartoffeln fand ich auch super. Betonung auf der Originalität. Ja klar.

    1. Hahahaha! Das kann ich mir bildhaft vorstellen. Jepp, mit der Rechtschreibung haben es die Herrschaften auch nicht so. Es heißt „heute Morgen“ (da wurde ich auf Facebook drauf hingewiesen von jemandem, der gar nicht weitergelesen hatte 😉 ).

      1. Ja so ist das leider. Gestern fragte ich ein Mädchen (ca. 8. Jahre) wann sie denkt, wann das Mittelalter war. Sie sagte „1920?“ Und das antworten nicht nur Kinder, sondern auch erwachsene. Die Zeiten verwischen. Viele können sich nicht vorstellen, dass es Essen, welches es vor 3 Generationen gab, nicht auch schon im Mittelalter gegeben hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.