Ausgewählte Berichte: Pflege- und Krankenhauspersonal für Aufklärung (Teil 2 – Säuglingsreanimation)

Ich dokumentiere hier zur größeren Reichweite ausgewählte Berichte, die auf dem Telegram-Kanal „Pflege und Krankenhauspersonal für Aufklärung“ veröffentlicht wurden. Heute einen – in meinen Augen beängstigenden – Bericht über

Steigende Säuglingsreanimationszahlen

Telegram-Kanal: https://t.me/pflegeinder_c_krise

Hallo,
ich bin Fachkraft für Anästhesie- und Intensivpflege, arbeite seit über 20 Jahren in dem Bereich in einer Klinik aus einem Nachbarlandkreis.

Im März 20′ war ich auch auf Intensivstation eingesetzt und pflegte Covid-Pat.. Wir hatten alle Angst vor Ansteckung, waren wie alle von den medialen Bildern/Berichten schockiert.

Alle Schutzutensilien gingen aus und wurden rationiert. Trotzdem erkrankte niemand von unserem Team (Ärzte wie Pflegepersonal) schwer an Covid.

Wenn dann gab es nur leichte Verläufe bzw. einige waren „asymptomatisch Positiv „.

Das machte mich sehr skeptischund ich begann immer mehr zu hinterfragen.

Seitdem hat sich viel verändert.

Die Covid- Pat. werden mit Cortison und Thromboseprophylaxe behandelt. Beatmungszeiten wenn überhaupt nötig haben sich deutlich reduziert.

Es kommen wesentlich weniger Covid-Pat. auf Intensivstation, viele können sogar ambulant behandelt werden. Und seltsamerweise stirbt auch keiner mehr an Covid. – Wir bringen sie alle durch!

Seit Januar 21′ bis dato sind bei unserer Klinik durchgehend nur eine Einstellige Anzahl an Covid-Pat. auf Intensivstation und bis max. 19 Patienten (Positiv getestet) auf Normalstation gewesen.

Überlastung sieht anders aus.

Es liegt in der „Natur“ der Intensivstation, dass sie ständig voll belegt ist. Da sie sehr kostenintensiv ist. Schon vor Corona hieß es: Nur ein belegtes Intensivbett bringt Geld – Ein leeres Intensivbett kostet das Krhs. VIEL Geld.

Folgendessen wird bei einem freien Intensivbett sofort eine größere OP bei einem Pat. verplant und er postoperativ dahin verplant.

Leere Intensivstationen wird es nie geben! Wenn man sie hat, wird die Station verkleinert bzw. Betten gesperrt oder man schließt langfristig das gesamte Krhs. Das sieht man auch daran, dass während dieser „Plandemie“ 20 Krhs. im Jahr 2020 geschlossen wurden und 6000 Intensivbetten abgebaut wurden.

Was den Patienten in den Kliniken seit über 1 Jahr zugemutet wird kann man nur noch als unmenschlich bezeichnen. Sinnlose Maskenpflicht, Besuchsverbote und ständig wiederholte PCR-Testungen.

Steigende Säuglingsreanimationszahlen

Besonders schlimm die Maskenpflicht für Gebärende im Kreißsaal oder während eines Kaiserschnitts.

Man erschwert damit nicht nur den Gebärenden die Atmung sondern schadet damit den ungeborenen Kindern. Vermutlich steigen deswegen die Säuglingsreanimationszahlen (Wiederbelebung) direkt nach der Entbindung merklich bei uns an.

Getestet und geimpft wird natürlich auch viel. In unserer Klinik sind ca. 75% des Personals komplett durchgeimpft. Trotz mehrfach immer wieder auftretender Nebenwirkungen (bis zu Schlaganfällen bei Kollegen/innen) wird der Druck auf die Ungeimpften ständig erhöht.

Es werden z.B. Namenslisten der Ungeimpften an die Vorgesetzten weitergegeben, damit diese selbige zur Impfung und Test gängeln.

Für mich steht fest: Ich lasse mich nicht impfen! Eher steige ich aus der Pflege aus.

Vielleicht machen das noch mehr? Pflegefachpersonal wird dann noch etwas knapper.

Telegram-Kanal: https://t.me/pflegeinder_c_krise

Wichtige Frage meinerseits:

Gibt es Pflegekräfte / Hebammen / Ärzte, die bestätigen können, dass es steigende Reanimationszahlen bei Säuglingen gibt?

Bitte meldet euch bei den Organisatorinnen des Telegram-Kanals, bei Reitschuster oder Tichys Einblick – oder bei mir.

gerne anonym

Schreibe einen Kommentar