Bitter. Böse. Grün erklärt

Beitragsbild von Alexas-Fotos auf pixabay

Eine Glosse: Ich hab’s! Heureka!

Hast du dich auch schon über die offen zutagetretenden (und von der grünen Werbeagentur in ARD, zdf und sonstigen Medien lautstark beschwiegenen) Widersprüche im grünen (und linken) Handeln gewundert?

Es wird die Wohnungsnot beklagt – und gleichzeitig der Zuzug von Migranten gefördert.

Es wird der Klimawandel bekämpft mit allen Mitteln – das beliebteste Mittel der Wahl ist hierbei für Flugmeilen-Cem und Langstrecken-Luisa der Klimakiller Flugzeug.

Es wird gegen Gentechnik bei der Pflanzenzucht protestiert – und sich willig mRNA-Wirkstoffe gespritzt.

Und so weiter und so fort.

Die Grünen tun augenscheinlich alles, um Deutschland auf den Status eines Schwellenlands zu führen:

  • De-Industrialisierung
  • De-Automobilisierung
  • De-Naturierung durch Abholzung für Windkraftanlagen und Monokulturen für „Bio“-Energie
  • De-Elektrifizierung durch Schwenk von Bedarfs- auf Angebots-orientierte Energieversorgung
  • De-Demokratisierung durch Stärkung des Einflusses von NGOs und Abwendung von Volksabstimmungen
  • De-Finanzierung des Staates durch Abwanderung Hochqualifizierter und Zuwanderung von Unterstützungsbedürftigen
  • Abwicklung der Errungenschaften der Aufklärung durch Primat von Glaubenssätzen und Heilslehren über unabhängige (und mitunter unbequeme) Wissenschaft.

Warum?

Wieso dieser Umbau Deutschlands zum Abziehbild eines beliebigen Schwellenlands?

Bitter-böser Geistesblitz am frühen Morgen:

Um Deutschland unattraktiv zu machen für Migration

Denn aus welchem Grund sollten Migranten die Kosten und Erschwernisse der Migration noch auf sich nehmen, wenn sie im Zielland exakt das gleiche erwartet wie in ihrer Heimat?

Plus die „grün angestrichenen Winter“, die wir „Sommer“ nennen, und mit den Fastenvorschriften des Ramadan kollidierende Sonnenuntergangszeiten in der hellen Jahreszeit.

Die Grünen wollen also Migration stoppen, indem sie Deutschland unattraktiv machen.

Meine Fresse! Voll rrrräächzzz, diese Grünen!

Schreibe einen Kommentar