Gastbeitrag: KONZEPT für vorbeugende und frühe Maßnahmen gegen SARS-CoV2

Beitragsbild von silviarita

Nachdem das Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) monatelang behauptet hatte, „Vitamin D schützt nicht vor Covid-19-Erkrankung“, und die Empfehlung zur Tageshöchstmenge mit 800 i.E. in Nahrungsergänzungsmitteln im Gegensatz zur Europäischen Behörde für Lebensmitelsicherheit (EFSA) signifikant niedrig einschätzte (Die EFSA hält bei gesunden Erwachsenen eine Dosis von 4000 I.E. für unbedenklich). legt sie nun eine komplette Kehrtwende hin:

Vitamin D doch nützlich bei Covid-19

Vor diesem aktuellen Hintergrund bietet sich die Veröffentlichung dieses

KONZEPT für vorbeugende und frühe Maßnahmen gegen SARS-CoV2

einer an Covid erkrankten und genesenen Twitter-Userin an, das sich in wesentlichen Teilen auf eine Prophylaxe mit Vitamin D stützt.

Disclaimer

Dieses Konzept stellt keine medizinische Beratung dar, sondern nur eine Anregung, über die man sich mit seinem Arzt oder Apotheker beraten soll

Das Konzept gliedert sich in drei Vorbeugungs- bzw. die Behandlung unterstützende Stufen:

Vorbeugung

Um das Immunsystem für eine bestmögliche Antwort auf den Kontakt mit dem Virus vorzubereiten, empfiehlt sich

  • Vitamin D3 – 1.000 bis 3.000 IE pro Tag (ideal als Kombinationspräparat mit Vitamin K2)
  • Vitamin C – 500 bis 1.000 mg zweimal täglich (oder Depotpräparat)
  • Zink – 30 bis 40 mg pro Tag (immer zu einer Mahlzeit einnehmen!)
  • ballaststoffreiche Kost (regelmäßige Darmtätigkeit unterstützt das Immunsystem)
  • Sport, Bewegung, frische Luft, Sonnenlicht, Stress und Ärger vermeiden

Sofortmaßnahme

Zum Senken der Viruslast

  • nach positivem Test
  • nach Kontakt mit postiv getesten Menschen
  • idealerweise auch nach Kontakt mit größeren Menschenansammlungen

empfiehlt es sich, um die Virusverbreitung zu minimieren

  • Mundspülung – mit Kräuterzusatz aus der Apotheke (notfalls Apfelessig)
  • Nasenspray oder Nasenspülung zB. mit Rotalgen (Carragelose)
  • Lutschpastillen mit antiviral wirkender Cistrose/Cistus

Nach postivem Test, spätestens bei Einsetzen der Symptome zusätzlich

  • Vitamin D3 tägliche Dosis steigern auf 4.000 IE (am besten in Kombination mit Vitamin K2)
  • Vitamin C weiterhin 500 bis 1.000 mg zweimal täglich
  • Zink steigern auf 100 mg pro Tag
  • Quercetin 250 mg des Antioxidants täglich
  • Melantonin 6 mg abends – macht müde, Schlaf stärkt die Immunabwehr
  • leichte Bewegung soweit möglich um Covid-begünstigten Thrombosen vorzubeugen
  • Hausmittel nach Belieben: Ingwer, Propolis, Echinacea, Apfelessig …
  • Durchfall als Symptom wahrnehmen und symptomatisch behandeln

Bei Auftreten von Symptomen

in Abstimmung mit dem behandelnden Hausarzt

  • Sauerstoffsättigung mittels Pulsoximeter 3 mal täglich messen (Leihgeräte über Apotheke / Kaufpreis in der Apotheke ca. 80 €, online ab 30 €) – fällt der Wert im Ruhezustand unter 95 % und bei Belastung (Treppen steigen) unter 90 % sofort Arzt verständigen!
  • Thromboseprophylaxe vom Arzt verschreiben lassen (Heparinspritzen min. 5 Tage bzw. bis symptomfrei; alternativ Aspirin max. 325 mg pro Tag zur Blutverdünnung – Achtung Kontraindikation Blutungsneigung / Unverträglichkeit!)
  • Ivermectin (rezeptpflichtig, vom Arzt verschreiben lassen)
    Dosierung: http://covid19criticalcare.com/wp-content/uploads/2020/12/FLCCC_Alliance-I-MASKplus-Protocol-DEUTSCH.pdf
  • Busedonid Asthmaspray vom Arzt verschreiben lassen (siehe meine Dokumentation zur positiven Wirkung von Busedonid)
  • monoklonale Antikörperbehandlung durch den Hausarzt ambulant möglich

Disclaimer

Dieses Konzept stellt keine medizinische Beratung dar, sondern nur eine Anregung, über die man sich mit seinem Arzt oder Apotheker beraten soll

Schreibe einen Kommentar