„Hätten wir Leben retten können?“, fragt Dr. Kellermayr

Beitragsbild von Succo auf pixabay

Ein „J’accuse“ der österreichischen Allgemeinmedizinerin Dr. Lisa-M. Kellermayr auf Twitter – über die himmelsschreiende Ignoranz der in der Medizin Verantwortlichen gegenüber ihrer Erkenntnisse über die Heilwirkung des Asthmaspray-Wirkstoffs Budesonid bei Covid-19

Jetzt muss ich mal was loswerden und bitte jede/n Einzelne/n das hier zu Ende zu lesen um dann folgende Frage zu beantworten: 

Liegt es daran, dass ich 
a) eine Frau bin
b) jung bin
c) „nur“ eine Allgemeinmedizinerin bin
d) alle Antworten sind richtig ? 

Oder anders formuliert:
https://twitter.com/drlisamaria/status/1381339767514787852?s=20
Hätten wir Menschenleben retten können wenn ich ein älterer Herr wäre?

Ich fühle mich gerade ein bisschen betrogen und will mal erklären warum. Seit Beginn der Pandemie im März 2020 habe ich eine 4stellige Zahl an Covid-PatientInnen zu Hause behandelt und betreut in mehr als
https://twitter.com/drlisamaria/status/1381339770211729412?s=20
1300 Stunden am sogenannten „Covid-HÄND“ in Oberösterreich (Regelstunden + Überstunden). HÄND steht dabei für HausÄrztlicherNotDienst. Wir waren von 21.März 2020 bis zu Einstellung am 28.Februar 2021 quasi eine „Spezialeinheit“ die zu positiv getesten PatientInnen,Verdachtsfällen
https://twitter.com/drlisamaria/status/1381339773458120707?s=20
und Menschen in Quarantäne nach Hause gefahren sind, in ein potentiell kontaminiertes Umfeld und eine medizinische Versorgung zu gewährleisten. Entstanden ist diese spezialisierte Versorgung wegen des zu Beginn herrschenden Mangels an Schutzkleidung – und wenn wir ehrlich sind
https://twitter.com/drlisamaria/status/1381339775186128898?s=20
brauchte es freiwillige ÄrztInnen die sich dieser zu Beginn noch so unbekannten Erkrankung stellen. Eine dieser Freiwilligen war ich. Warum habe ich mich gemeldet? Ich bin jung, alleinstehend und habe keinerlei Betreuungspflichten. Es ist vergleichsweise einfach für mich, mich
https://twitter.com/drlisamaria/status/1381339776830308353?s=20
zwischen den Einsätzen völlig zu isolieren um niemanden zu gefährden. Und ich finde genau solche Leute sollte an die Front. Nebenbei dachte ich auch, dass ich vielleicht irgendwann mal Großnichten und -neffen haben werde. Und wenn die mich fragen sollten was ich getan habe damals
https://twitter.com/drlisamaria/status/1381339779808292866?s=20
als die Pandemie war und wie es mir als Ärztin damit ging, dann will ich davon erzählen können. 
Wir waren ein sehr kompaktes Team, das in engem Austausch stand. Und im Gegensatz zu den KollegInnen im Spital sahen wir die ganze Bandbreite an Verläufen: Vom symptomlosen Ehepartner
https://twitter.com/drlisamaria/status/1381339781930618884?s=20
des eigentlichen Patienten bis hin zu Sterbenden, vom Neugeborenen bis zur Hunderjährigen. Relativ rasch zeigte sich, dass PatientInnen von der Substanz Budenosid deutlich profitieren. Patienten, die wir recht frühzeitig damit behandelt haben wurden rasch besser, riefen nur
https://twitter.com/drlisamaria/status/1381339785277681674?s=20
selten in den nächsten Tagen noch mal an und wurden kaum spitalspflichtig. Patienten die mit anderen Substanzen anbehandelt waren – auch Asthmasprays! – hatten oftmals schwierigere Verläufe. Das ist einfach extrem aufgefallen. Zum ersten Mal um meine Erfahrungen mit Covid-
https://twitter.com/drlisamaria/status/1381339788347895812?s=20
PatientInnen befragt vor einem größeren Publikum wurde ich am 31.10.2020 im Rahmen einer Online-Bezirksärztefortbildung auf Zoom die dann auf YouTube gestellt wurde. Der Link zu diesem Video wurde in der Ärzteschaft hundertfach geteilt. Mir war bei dieser Zoom-Konferenz nicht
https://twitter.com/drlisamaria/status/1381339790537281545?s=20
klar, dass das online geht und ein solch großes Publikum erreichen wird, weshalb ich recht offen über einige Dinge geredet habe. Kurzum: Wir mussten das Video mehrfach schneiden…
Insgesamt über alle Versionen wurde das Video mehr als 3000 mal gesehen, obwohl es nie als
https://twitter.com/drlisamaria/status/1381339793783726085?s=20
öffentlich reingestellt wurde. Ich habe Fragen dazu von KollegInnen diverser Fachrichtungen aus dem ganzen Bundesgebiet bekommen. Außerdem haben jene Kollegin, die diese Fortbildung organisiert hat und ich ein PatientInnen-Informationsbroschüre geschrieben, welche von ihren
https://twitter.com/drlisamaria/status/1381339795893465095?s=20
PatientInnen auch in mehrere Sprachen übersetzt wurde und von zahlreichen KollegInnen für deren Homepages übernommen wurde bzw. in einigen Regionen von Hausärzten standartmäßig bei positiven Schnelltests ausgeteilt wurde (https://gemeinschaftspraxis4780.org). Vielleicht war das auch die
https://twitter.com/drlisamaria/status/1381339798015737862?s=20
https://www.gemeinschaftspraxis4780.org/
ausschlaggebende Punkte, warum ich am 1.12. als einzige Frau und einzige Nicht-Dozentin in einer offiziellen Onlinefortbildung gebeten wurde zu referieren (https://medak.at/fortbildungen/details/webinar-extramurale-versorgung-von-covid-patienten.html). Auch da hab ich von den herausragenden Erfolgen in der Behandlung mit Budenosid erzählt. Was ich
https://twitter.com/drlisamaria/status/1381339801358585868?s=20
https://www.medak.at/fortbildungen/details/webinar-extramurale-versorgung-von-covid-patienten.html
bezeichnend fand war die Tatsache, dass in der Fragerunde dann Dozent Lamprecht dazu gefragt wurde ob denn das stimmt, was ich da sage. Vielleicht glaubt man einem älteren Herren einfach eher als einer jungen Frau? An fachlichen Kriterien kann es jedenfalls nicht liegen, da
https://twitter.com/drlisamaria/status/1381339804613419010?s=20
Spitalsärzte ja nur jene PatientInnen auf den Stationen sehen, die einen schwereren Verlauf haben und daher nicht aus Erfahrung sagen können welche Behandlung einen schweren Verlauf verhindert. Ich dürfte dennoch einige KollegInnen innerhalb Österreichs mit meiner Botschaft
https://twitter.com/drlisamaria/status/1381339806643408901?s=20
erreicht haben. Wie ich darauf komme? Mitte Jänner 2021 bekam ich einen Anruf von der Firma „AstraZeneca“. Ihnen sei aufgefallen, dass sich die Verschreibungen ihrer Budenosid-Präparate vervielfacht haben, weshalb sie zu recherchieren begonnen haben. Dabei haben sie den Link zum
https://twitter.com/drlisamaria/status/1381339809902383110?s=20
YouTube-Video gefunden und die Kollegin kontaktiert, die diese Fortbildung organisiert und das Video online gestellt hat. So sind sie an meine private Handynummer gekommen. Der Grund des Anrufes: Sie wollten von mir wissen, wie ich dazu komme dieses Präparat bei Covid-
https://twitter.com/drlisamaria/status/1381339814440677384?s=20
PatientInnen zu empfehlen. Dafür gäbe es keine offizielle Zulassung, keine Studien und keine Empfehlungen von Fachgesellschaften! Wenn ich so was empfehle, dann müsse mir klar sein, dass es sich um einen „Off-Label-Use“ handelt und ich alleine die Verantwortung dafür trage. Meine
https://twitter.com/drlisamaria/status/1381339816319725572?s=20
Antwort: Ja, das ist mir klar. Ich empfehle es, weil ich hundertfach mit eigenen Augen gesehen habe wie sehr dieses Medikament hilft. Und ich werde es weiter empfehlen. Wann wurde öffentlich über diese Substanz gesprochen und in Medien davon geschrieben? Als 
@Karl_Lauterbach
https://twitter.com/drlisamaria/status/1381339819557670913?s=20
vor einigen Wochen darüber auf Twitter schrieb und bekannt wurde, dass es in einigen Wochen eine Studie dazu geben würde. Jetzt wo die Studie da ist wird sie ebenfalls gefeiert obwohl darin nur 73 PatientInnen mit Budenosid behandelt wurden. 

SERIOUSLY?!?!
https://twitter.com/drlisamaria/status/1381339822749581320?s=20
Liebe Firma 
@AstraZeneca
, liebe Krankenkassen, lieber 
@rudi_anschober
: Wir haben in Österreich Covid-PatientInnen zu HUNDERTEN BIS TAUSENDEN (!!!!!) mit Budenosid behandelt! Anhand der Verordnungen könnt ihr nachvollziehen, wie viele damit behandelte PatientInnen trotzdem ins
https://twitter.com/drlisamaria/status/1381339828416094213?s=20
Spital mussten – und könnt hier weiter forschen, z.B. ab dem wievielten Tag nach Symptombeginn wurde die Behandlung begonnen, was war der Grund für die Hospitalisierung, ect. 

Das Wissen haben wir seit einem halben Jahr, die Daten sind da, wir müssten sie einfach nur
https://twitter.com/drlisamaria/status/1381339831331127302?s=20
zusammenfügen. 

Wird mir jemand zuhören? Oder bin ich 
a) zu weiblich 
b) zu jung 
c) habe zu wenig Titel 
d) alle Antworten sind richtig ?
https://twitter.com/drlisamaria/status/1381339832979456002?s=20
Und weil mir bereits mehrfach die Frage gestellt wurde: Nein, von keiner offiziellen Stelle hat sich jemals irgendwer bei meinen KollegInnen und mir für den Einsatz oder die Leistung bedankt.
https://twitter.com/drlisamaria/status/1381340095438065664?s=20

Meine Anmerkungen:

Zunächst: Vielen herzlichen Dank für Ihre Klugheit, Ihren Mut, Ihre Ausdauer und Ihren Einsatz, liebe Frau Dr. Kellermayr.

Und, nein. Es liegt nicht daran, dass sie weiblich und jung sind oder zu wenige Titel besitzen, weshalb man Sie ignoriert hat.

Es liegt daran, dass die richtigen (die „wichtigen“) Leute damit kein Geld verdienen können.

Wo kämen wir denn hin, wenn es ein billiges, verträgliches und auch noch wirksames Mittel gegen die Pandemie gäbe?

Wer würde dann noch Masken kaufen? Wer Schnelltests machen? Wer sich von machtgierigen Politikern mit allem im Sinn, aber nicht dem Wohl ihres Volkes, wegsperren lassen?

Das sind die Antworten auf Ihre Fragen.

Folgen Sie der Spur des Geldes. Greta Thunberg, Luisa Neubauer, Carola Rackete – sie sind alle weiblich, alle jünger als Sie und mit erheblich weniger Titeln.

Aber auf diese jungen Damen wird gehört.

Warum?

Folgen Sie der Spur des Geldes …

Asenheil und Wanensegen für Sie, Frau Dr. Kellermayr. Und für Ihre Patienten.

Schreibe einen Kommentar