Twitter-Fund: „… damit ich mir den Hals durchschneiden kann“

Bild von Brett Hondow auf Pixabay

„Am liebsten hätte ich zum Geburtstag ein Taschenmesser bekommen, damit ich mir den Hals durchschneiden kann.

Dann ist der Corona-Wahnsinn endlich vorbei.“

Das schreibt die Mutter des Jungen an seinem 8. Geburtstag.

https://twitter.com/looriva/status/1397981650240290821?s=19

Aber um wen sorgt sich Merkel?

Um die Kinder, die verweifelt sind?

Um deren in ohnmächtiger Wut gefangenen Eltern?

Nein …

Merkel wünscht sich „Rücksicht auf unsichere Menschen“

Quelle: ZDFheute: „Corona-Lockerungen: Merkel wünscht sich Rücksicht auf unsichere Menschen“

Eine Hypochonderin schert sich nicht um Kinder in Not!

Angela Merkel scheint persönlich fast schon hypochondrisch besorgt zu sein vor Krankheiten. Sie scheint zu baden in Desinfektionsmitteln.

Es gab riesige Probleme, wie sie vom Kanzleramt in den Reichstag transportiert werden könnte, weil sie Angst hatte, durch Aerosole im Auto angesteckt zu werden. Sie hat sich informiert im Internet und von Wissenschaftlern: Wie bewegen sich Aerosole in einer Limousine. Zu Fuß gehen konnte sie nicht.

Deshalb kam man dann mit der Lösung VW-Transporters in dem sie dort rüber transportiert wurde.

Der Punkt, den ich machen will ist: Ihre persönliche Hypochondrie [hatte] offensichtlich einen Einfluss auf die Maßnahmen, die sie uns verordnet hat.

Indubio-Podcast 129 youtu.be/AtJnMf1fLeM

Schreibe einen Kommentar