Gastbeitrag: Sich selbst verbreitende Impfstoffe

Beitragsbild von Noel Nichols

KNirb hat die nächste Büchse der Pandora entdeckt. Wie es aussieht, schreien die Medien (gepusht von Pharmalobbyisten?) schon nach dem Dosenöffner – ohne die Folgen abzuwägen.

Der Impfstoff, der Immunität verbreitet, indem er sich selbst wie ein Virus überträgt:
https://www.dailymail.co.uk/health/article-10536697/The-vaccine-spreads-immunity-passing-like-virus.html

„Sich selbst verbreitende Impfstoffe. Der schlüpfrige Abhang der Ethik-Spiele.
Lesen Sie den Textblock aus dem Artikel.
Stellen Sie sich die möglichen Folgen vor.
Stellen Sie sich vor, wohin das führen könnte.

Doch trotz der offensichtlichen Vorteile ist dieser Ansatz nicht unumstritten.
Das DHSC-Papier stellt fest:
Sich selbst verteilende Impfstoffe sind weniger tödlich, aber nicht nicht tödlich:
Sie können immer noch töten.
Einige Menschen werden sterben, die sonst überlebt hätten, obwohl insgesamt weniger Menschen sterben.
Das andere Problem ist, dass die meisten Patienten nicht in die Impfung einwilligen.
Einige Ethikexperten weisen jedoch darauf hin, dass es Parallelen zur „Behandlung“ von Bevölkerungsmassen in Fragen der öffentlichen Gesundheit gibt, ohne dass zuvor die Zustimmung des Einzelnen eingeholt wurde.
So wird beispielsweise in einigen Teilen des Vereinigten Königreichs bereits Trinkwasser fluoridiert, um Karies vorzubeugen, und die Regierung erwägt, dies auf ganz England auszuweiten.
„Niemand wird gefragt, ob er seine Zustimmung gibt, selbst diejenigen nicht, die damit nicht einverstanden sind“, sagt Professor Dominic Wilkinson, ein Spezialist für medizinische Ethik an der Universität Oxford.
„Stattdessen vertrauen wir den gewählten Vertretern an, dass sie den wahrscheinlichen Nutzen für die Gesundheit prüfen und ihre Entscheidungen auf der Grundlage der Beweise treffen.
Ich glaube nicht, dass es bei der Idee der Selbstausbreitung von Impfstoffen einen grundsätzlichen Unterschied gibt.“

Das ist gelinde gesagt eine interessante Argumentation.
Es sei darauf hingewiesen, dass die Menschen Zugang zu nicht fluoridiertem Wasser erhalten können, wenn sie wollen.
Das kann man von über die Luft übertragenen Krankheitserregern menschlichen Ursprungs nicht behaupten.

Screenshot Twitter

Mehrere Medien berichten über diese sich entwickelnde Situation.

Die größere Frage sollte lauten:
Gibt es im System angemessene Kontrollen und Gegengewichte, oder werden Pharmaunternehmen, Lobbyisten und nicht gewählte Beamte in dieser Angelegenheit die Schiedsrichter der Ethik sein?

Welche Rechte werden gewährt und welche müssen verteidigt werden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.