Gastbeitrag: Ungarische Gulaschcreme

Beitragsbild von Lutz Schur

von Lutz Schur

“Habe gestern, nach dem Untenstehenden Rezept von Andrea Bock, meine erste ungarische Gulaschcreme gekocht.
Alles nur natürliche Zutaten und ohne Konservierungsmittel.
Sie sind ist jetzt soweit reduziert und hochkonzentriert, dass man vermutlich auf jegliche weitere Zugabe von Salz verzichten kann. Jetzt nur noch in Gläser abfüllen und dann gekühlt lagern.

Ungarische Gulaschcreme

Einige von Euch kennen sicherlich die ungarische Gulaschpaste. Die gibt es in zwei Varianten: als delikate Gulaschcreme und als scharfe Gulaschcreme.

Wenn man die Zutatenliste genauer anschaut, sieht man, dass einige Zutaten nicht wirklich rein gehören. Einige der Zusatzstoffe sind zum Beispiel: Geschmacksverstärker (Natriumglutamat), modofizierte Maisstärke, Verdickungsmittel (Xanthan), Säuerungsmittel (Zitronensäure), Konservierungsstoffe (Kaliumsorbat, Kaliummetabisulfit)

Ich kann dies auch ohne Zusatzstoffe machen. Diese Creme ist sehr salzig. Salz konserviert. Beim Würzen einfach das Salz weglassen. Schmeckt sehr intensiv nach Paprika, sehr lecker.

Diese Paste ist ideal zum Würzen für Gulaschsuppen, Eintöpfen, Gulasch (Pörkölt), Kesselgulasch oder einfach zum Verfeinern der Speisen, Saucen und Sandwiches. Mit weniger Salz eignet sie sich sogar als Brotaufstrich.

Gulaschcreme – Würzpaste

Zutaten:
1,5 kg Spitzpaprika rot, entkernt
700 ml Tomatensaft
8 mittelgroße Zwiebeln
1 große Knoblauchknolle
1 frischen Selleriezweig
3 Lorbeerblätter
2 TL gemahlenen Kümmel
1 TL gemahlenen Pfeffer
8 EL Salz
2 EL Zucker

1 Stück scharfe Peperoni je nach Geschmack

Tipp: Wenn jemand eine scharfe Paste haben möchte, dann sollte man eine Peperoni oder eine Chilischote mit rein kochen.

Zubereitung:
Paprikaschoten waschen und entkernen. (Achtet darauf, dass keine Kerne reinrutschen)
Zwiebeln und Knoblauch schälen und in kleinere Stücke schneiden. Die Paprikaschoten in grobe Stücke schneiden. Paprika, Zwiebeln und Knoblauch in einen Topf geben und den Tomatensaft zugeben. Selleriegrün und Lorbeerblätter hinzugeben und leicht köcheln lassen. Wenn es aufkocht die restlichen Gewürze hinzugeben und 1 Stunde lang köcheln lassen, bis alles weich gekocht ist. Wenn es fertig gekocht ist, wird es mit dem Pürierstab oder Thermomix zu einer Paste püriert. (Vorher die Lorbeerblätter und den Selleriezweig entfernen) Anschließend noch eine Stunde lang auf kleiner Stufe weiter köcheln lassen, bis eine dicke Paste entsteht.

Ich habe meine Paste nach diesem Rezept gemacht. Die Paste ist sehr salzig. Da Salz konserviert, habe ich diese nicht eingekocht. Die Paste ist nur als Würzpaste verwendbar. Beim Würzen muss man natürlich drauf achten dass man kein zusätzliches Salz zugibt.

Ich habe noch eine zweite Variante gemacht.
Gleiches Rezept, nur mit 4 EL Salz zugegeben. Diese Gläser habe ich 90 Min bei 100 Grad eingekocht.

1 Glas (230 ml) Würzpaste entspricht ungefähr einer Tube Gulaschcreme.“

Schreibe einen Kommentar