Gastbeitrag: Ich wollte doch nur schauen, was auf den Pappschildern stand

Beitragsbild von sammy-sander

Ein langjähriger, fast väterlich zu nennender Freund, schrieb mich diese Tage an, wir kamen ua auf meine psychischen Probleme zu sprechen (denen die Maßnahmen der Regierung nicht wirklich gut tun). Er schrieb:

„Hi Kathi,
ich hoffe, du kommst ohne ärztliche Hilfe mit deinen Problemen klar, denn um zum Arzt zu gehen, dafür ist gerade keine gute Zeit, zumindest wenn man genetisch noch naturbelassen ist.

Mein Arzt ist ein fanatischer Impfer. Er organisiert Busfahrten mit Impfwilligen, Kinder impft er im Akkord. Ich habe versucht, den Arzt zu wechseln – mit deiner Liste der Ärzte, die du mal gepostet hast, Ärzte, die nicht impfen. Die lehnen allesamt eine weitere Neuaufnahme ab. Muss ich also wohl tunlichst gesund bleiben.

Ich bin jetzt wieder etwas zur Ruhe gekommen.

Beim Spaziergang hat man mich sofort bei der Ankunft am Rathaus am Arm aus der Menge gezogen, eher gerissen. Ich weiß nicht, was in die schwarzen, bewaffneten Krieger gefahren ist.

Das sind doch auch Bürger und keine Söldner.

Grundlos, einfach nur als Schikane wollen die ein Klima der Angst verbreiten. Dann wird man von oben bis unten durchsucht. Sie reden untereinander und tun dabei so, als würde man zu ihnen gehören. Das sollen die anderen Spaziergänger wahrscheinlich denken.

Ich musste mit zur Polizeiwache, Personalien feststellen. Nach einer Weile konnte ich dann wenigstens wieder gehen.

Freundlich waren die jedenfalls nicht.

Ich hatte wohl den Fehler gemacht, zu nahe an eine „Mini-Mini-Gegendemonstration“ geraten zu sein. Ich war ja gerade erst angekommen. Beim letzten Spaziergang gab es so etwas noch nicht. Eigentlich wollte ich nur schauen, was auf den Pappschildern der Leute stand.

Ich dachte, das wären unsere Leute.

Jedenfalls habe ich jetzt gelernt, bei so etwas besser nichts zu sagen. Kein Wort, wirklich nur die Kontaktdaten, alles andere wird benutzt, um dir einen Strick daraus zu drehen.
Ich wünsche dir jedenfalls sehr, dass du wieder auf die Beine kommst. Alles ist gut, was von dem Mist ablenkt.

Liebe Grüße
R.

Schreibe einen Kommentar