Pandemie der Ärzte – Das Grundproblem

Wir haben eine Pandemie der Ärzte – zumindest in Deutschland und in anderen „entwickelten“ Ländern:

Jeder mit Erkrankten im Bekanntenkreis hat es mitbekommen:

Ärzte weigern sich, PCR-Test-positive Menschen zu behandeln.
Die Patienten werden abgewimmelt, bestenfalls mit dem Ratschlag versorgt, gegen das Fieber Ibuprofen einzuwerfen.

Wer sich nicht selbst helfen kann, wird sich selbst überlassen – bis die Sauerstoffsättigung im Blut derart gesunken ist, dass eine Krankenhauseinweisung nötig wird.

Und dort wird den Leuten dann jener „Schlauch in den Hals geschoben“, mit dem die Social-Media-Accounts von der Intensivstations-Front ihrem Feindbild, den Ungeimpften so richtig einheizen. Ihrem Hass mit viel Hetze freien Lauf lassen.

Was bisher nur anekdotisch zusammenzutragen war, wird jetzt in einem wissenschaftlichen Paper bestätigt:

„Es ist bemerkenswert, dass die meisten Länder der Niedrigrisikogruppe in der Frühphase der Behandlung von COVID-19-Patienten Hydroxychloroquin (HCQ) einsetzen …

Die „Fauci-Hahn-Strategie“:

Behandlung verweigern

„während die meisten Länder der Hochrisikogruppe bei der Behandlung von COVID-19-Patienten die „Fauci-Hahn-Strategie“ anwenden, das heißt PCR (Polymerase-Kettenreaktion)-bestätigte Fälle unbehandelt in strenger Quarantäne belassen, …

bis es (in vielen Fällen) zu spät ist

bis eine Sauerstoffzufuhr erforderlich ist, und sie dann für die Spätphase der Intensivbehandlung ins Krankenhaus einweisen.

https://www.scireslit.com/PublicHealth/AJEPH-ID45.pdf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.