Pflegekräfte: Kündigen?

Beitragsbild von William Cho

Wichtige Meldung aus dem Telegram-Kanal von Rechtsanwältin Ringeisen für Pflegekräfte:

„Aufgrund der vielen Anfragen folgende kurze Info an die Beschäftigten der Heil- und Pflegeberufe:

Bitte kündigen Sie nicht Ihren Arbeitsvertrag oder unterschreiben Sie einen Aufhebungsvertrag, sofern Sie keinen neuen Job haben.

In beiden Fällen erhalten Sie eine Sperre beim Jobcenter bis zu 12 Wochen.

Klüger ist es, sich im Falle einer angedrohten Kündigung durch den Arbeitgeber bereits jetzt schon arbeitssuchend zu melden.

Update:

Rechtsanwältin Ringeisen bekräftigt und konkretisiert soeben (17.12. 10:50 h) ihren Aufruf:

„Mein Rat an alle, die den Heil- und Pflegeberufen angehören und eine Kündigung oder Freistellung ab März angedroht bekommen haben:
Melden Sie sich bereits jetzt arbeitssuchend!!

Je mehr Menschen diesen Schritt gehen, desto mehr wird der Druck auf die Gegenseite erhöht.
Das hatte ich bereits in einem anderen Post bereits geschrieben.
Ich weise aber erneut daraufhin!!

Wichtig ist auch, bei den Gewerkschaften, Betriebsräten, Ärztekammern Druck zu machen, indem man diese über die gesetzlich angeordnete Gen-Therapie durch Injektion aufklärt.

Es bestehen teils große Wissenslücken, auch in den Heil- und Pflegeberufen, so meine persönliche Erfahrung.

Nach wie vor trauen sich viele nicht den Mund aufzumachen.
Dies ist jedoch nicht die Lösung, wenn wir eine positive Änderung herbei führen wollen.

Insofern kommt es auf jeden einzelnen an!

Ich weiß wie anstrengend der Widerstand ist.
Auch ich bin manchmal erschöpft und brauche eine Verschnaufpause.
Das ist menschlich und notwendig, weil wir einen Marathon vor uns haben.
Ich bin nach wie vor zuversichtlich, dass wir gemeinsam neue Wege gehen werden‼️

Vielen Dank für jeden, der nicht aufgibt und weitermacht. – RAin Ringeisen

Schreibe einen Kommentar