Gastbeitrag: Die Büchse der Pandora

Beitragsbild Noel Nichols auf Unsplash

Ungeheuerlicher Verdacht von Chris (@AntiPanikMacher) auf Twitter. Es stellen sich diverse Fragen:

  • Haben die Impfstoffhersteller ihre Studien übereilt in die Produktion überführt?
  • Wären die jetzt in der breiten Anwendung langsam ersichtlichen Nebenwirkungen in Form von Autoimmunerkrankungen bei einer längeren Studiendauer erkennbar gewesen?
  • Wussten sie, was sie taten, als sie das Spike-Protein zu entschärfen versuchten?
  • Wurde das Spike-Protein als einzige „Andockstelle“ des Impfstoffs trotz seiner schädlichen (und ggf Autoimmunerkrankungen auslösenden Wirkung) verwendet, um den Impfstoffen eine kurze Wirkdauer „einzuprogrammieren“, sodass wiederholt nötige „Booster“ die Kasse klingeln lassen?
  • Warum haben die Impfstoffhersteller PEG als „Universalschlüssel“ für alle Zellen verwendet, anstatt verfügbare Nanolipid-Hüllen zu verwenden, die zB nur Muskelzellen „aufschließen“ können, jedoch bspw Nervenzellen unbehelligt lassen?

Chris glaubt zudem, herausgefunden zu haben, welcher Mechanismus der Impfung der Grund für Thrombosen und Herzmuskelentzündungen, Herzbeutelentzündungen und neurologische Störungen ist.

Ich dokumentiere hier seinen Thread:

Das Spike-Protein des Virus, das auch in den Impfstoffen verwendet wird, schädigt unsere Zellen durch drei Mechanismen.

Drei Mechanismen:
  1. Wenn das Spike-Protein an den ACE2-Rezeptor bindet, veranlasst es ACE2, Signale an die Mitochondrien in der Zelle zu senden, die die Mitochondrien zerstören und die Zelle schließlich abtöten.
  2. Wenn das Spike-Protein an unsere ACE2-Rezeptoren bindet, veranlasst es das ACE2, Signale an andere Zellen zu senden, die die Menge an entzündungsfördernden Stoffen im Blut erhöhen. Diese Entzündung schädigt das Gewebe.
  3. Wenn das Spike-Protein an das ACE2 der Blutplättchen in unserem Blut bindet, führt es dazu, dass diese verklumpen.
Maßnahmen zur „Entschärfung“

Nun haben die Impfstoffhersteller Maßnahmen ergriffen, um das Spike-Protein sicherer zu machen.

Das Spike-Protein besteht aus zwei Teilen, einer S1-Untereinheit und einer S2-Untereinheit. Die S1 ist der Teil, der sich mit dem ACE2 verbindet, und die S2 ist der Teil, der sich wie ein Messer öffnet, das in die Membran sticht und die Fusion zwischen der Zellmembran und der Virushülle ermöglicht.

Bei den Impfstoffen wurde die S2-Untereinheit so verändert, dass sie sich nicht mehr öffnen und in die Zellmembranen einstechen kann, wenn sie mit einem ACE2-Rezeptor verbunden ist.

Die Hersteller dachten, dass dies das Spike-Protein sicher machen würde, aber diese Annahme ist falsch, und wenn sie sich die Zeit genommen hätten, mehr zu forschen, bevor sie die Produktion überstürzen, hätten sie das herausgefunden.

Es mag den Anschein haben, dass der S2-Teil die Zellen schädigt, aber in Wirklichkeit wird der größte Schaden durch die Verbindung des S1 mit dem ACE2-Rezeptor verursacht.
Allein das S1, ohne das S2, veranlasst den ACE2-Rezeptor, die Zellsignalprozesse in Gang zu setzen, die die mitochondriale Schädigung, die pro-inflammatorische Reaktion und die Blutgerinnsel verursachen.

Quellen:

1. Wie das Virus das Spike-Protein nutzt, um in menschliche Zellen einzudringen:

https://www.nature.com/articles/d41586-021-02039-y

2. Artikel darüber, wie das Spike-Protein Covid19 die Blut-Hirn-Schranke überwindet:

https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S096999612030406X


3. Japanischer Artikel über den Zusammenhang zwischen dem Pfizer-Vax und Hirnblutungen (was die Hypothese untermauert, dass die Spike-Proteine bei einigen Menschen die Blut-Hirn-Schranke überwinden):

https://joppp.biomedcentral.com/articles/10.1186/s40545-021-00326-7


4. Artikel über den Zusammenhang zwischen AstraZeneca und Blutgerinnseln im Gehirn (was die Hypothese erhärtet, dass die Spike-Proteine bei manchen Menschen die Blut-Hirn-Schranke überwinden):

https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa2104840

5. Artikel darüber, wie das Spike-Protein Covid19 an den ACE2-Rezeptor unserer Blutplättchen bindet und so Blutgerinnsel verursacht:

https://jhoonline.biomedcentral.com/articles/10.1186/s13045-020-00954-7

6. Artikel, in dem erklärt wird, dass Blutgerinnsel durch das Spike-Protein, das mit unseren Blutplättchen interagiert, sowohl mit einer COVID-19-Infektion als auch mit einer Impfung in Zusammenhang stehen:

https://journals.plos.org/plosmedicine/article?id=10.1371/journal.pmed.1003648

7. Artikel erklärt, dass allein die S1-Untereinheit des Spike-Proteins die Blutplättchen zum Gerinnen bringen kann:

https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2021.03.05.21252960v1

8. Artikel mit Beweisen dafür, dass Spike-Proteine im Blut zirkulieren, obwohl sie das nicht sollten, da sie an den Zellmembranen verankert sein sollten:

https://academic.oup.com/cid/article/74/4/715/6279075

Weitere Beweise dafür, dass Spike-Proteine nicht auf den Zellmembranen bleiben, sondern im Blut zirkulieren. Diese Studie zielt darauf ab, die durch die Adenovirus-Impfstoffe von J&J und AstraZeneca verursachten Blutgerinnsel zu erklären.
Sie behaupten, dass die DNA nicht richtig gespleißt ist und die Spike-Proteine im Blut landen und Thrombosen verursachen, wenn die Spikes an die ACE2-Rezeptoren der Endothelzellen andocken:

https://www.researchsquare.com/article/rs-558954/v1

10. Artikel darüber, wie das Spike-Protein Neurodegeneration verursachen kann:

https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0006291X2100499X


11. Zeitschriftenartikel mit Beweisen dafür, dass das Spike-Protein selbst Zellen schädigen kann, indem es sich an ACE2 bindet, wodurch die Mitochondrien der Zellen ihre Form verlieren und auseinanderbrechen:

https://www.ahajournals.org/doi/10.1161/CIRCRESAHA.121.318902

12. Artikel darüber, wie das Spike-Protein in Impfstoffen über Zellsignalisierung Zellschäden verursachen kann:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7827936/

13. Artikel, wonach das Spike-Protein, wenn es sich an den ACE2-Rezeptor bindet, die Freisetzung von löslichem IL-6R verursacht, das als extrazelluläres Signal wirkt, das Entzündungen verursacht (siehe die erste Arbeit für den Nachweis,dass das Spike-Protein die Freisetzung von IL-6R verursacht, und siehe die zweite Arbeit für eine Erklärung, wie lösliches IL-6R pro-inflammatorische extrazelluläre Signale verursacht:

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33284859/

und

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3491447/

14. Ein weiterer Artikel, der besagt, dass das Spike-Protein aus dem Covid oder dem Impfstoff durch Zellsignale eine Entzündung hervorruft. Diesmal gibt es Hinweise darauf, dass das Spike-Protein Seneszenzsignale (vorzeitige Alterung) in der Zelle hervorruft, die Leukozyten anziehen, die eine Entzündung der Zelle verursachen:

https://journals.asm.org/doi/10.1128/JVI.00794-21

15. Das Spike-Protein selbst verursacht Zellschäden, indem es eine entzündungsfördernde Reaktion auslöst:

https://www.nature.com/articles/s41375-021-01332-z


Nur der Janssen-Impfstoff enthält S-stabilisierende Mutationen (Tabelle 1), die nicht nur die beiden Prolinen in S2 umfassen, sondern auch die S1/S2-Furin-Spaltstelle, die von 682-RRAS-685 zu SRAG19,62 mutiert ist.

https://www.nature.com/articles/s41541-021-00369-6

Chris fügt noch ein paar Artikel zum Thema Autoimmunerkrankungen der Impfungen zu seinem Thread an:

Die Impfstoffe, die für Sars-Cov-1 entwickelt wurden, verwendeten das Spike-Protein, genau wie die Impfstoffe für Sars-Cov-2. Leider führten diese Impfstoffe bei den Tieren zu schwerwiegenden Autoimmunerkrankungen und schließlich zu schweren Organschäden.

Es stellt sich die Frage, ob diese neuen Impfstoffe, die sich ebenfalls auf das Spike-Protein konzentrieren, ebenfalls Autoimmunkrankheiten verursachen werden. Das Problem ist, dass Autoimmunstörungen Zeit brauchen, um sich zu entwickeln und sich zu zeigen.

Es kann auch lange dauern, bis Ärzte und Wissenschaftler den plötzlichen Anstieg von Autoimmunkrankheiten mit diesen Impfstoffen in Verbindung bringen können. Normalerweise wird bei einer Impfstoffstudie die Studiengruppe über Jahre hinweg genau beobachtet. So kann man die Signale erkennen.

Bei dem derzeitigen Programm, bei dem Millionen von Menschen geimpft werden, wird es keine eindeutige Möglichkeit geben, die Ursache mit den Impfstoffen in Verbindung zu bringen, und eine Zunahme von Autoimmunerkrankungen könnte einfach unter dem Radar verschwinden. Möglicherweise werden wir es erst nach langer Zeit oder nie erfahren.

Eine weitere Sorge ist, dass die mRNA-Impfstoffe aufgrund ihrer Funktionsweise dazu führen, dass Ihre eigenen Zellen als Fremdkörper erscheinen.

Das Immunsystem greift ein und beginnt, die eigenen Zellen abzutöten. Das hat es in der Geschichte der Menschheit noch nie gegeben. Wir wissen nicht, ob dies langfristige Folgen haben wird und ob es zu Autoimmunkrankheiten führen wird.

Forschungsergebnisse früherer Impfstoffe gegen Sars-Cov1, bei denen das Spike-Protein verwendet wurde:

Zeitschriftenartikel aus dem Jahr 2004 über Autoimmunerkrankungen durch den Sars-Cov1-Impfstoff, der sich auch auf das Spike-Protein konzentrierte:

https://www.cidrap.umn.edu/news-perspective/2004/12/sars-vaccine-linked-liver-damage-ferret-study

Zeitschriftenartikel aus dem Jahr 2005 über Autoimmunerkrankungen durch den Sars-Cov1-Impfstoff, der sich auch auf das Spike-Protein konzentrierte:

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/15755610/

Zeitschriftenartikel aus dem Jahr 2012 über Autoimmunerkrankungen durch den Sars-Cov1-Impfstoff, der sich auch auf das Spike-Protein konzentrierte:

https://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0035421

Zeitschriftenartikel aus dem Jahr 2020 über Autoimmunerkrankungen durch den Sars-Cov-Impfstoff (Chris kann nicht herausfinden, ob es sich um Cov1 oder 2 handelt):

https://journals.asm.org/doi/10.1128/JVI.78.22.12672-12676.2004

Ein Zeitschriftenartikel aus dem Jahr 2020 erklärt, warum es bei Covid Vax zu Immunstörungen kommt, weil menschliche und Covid19-Proteine ähnlich sind:

https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S2589909020300186
Gedanken zur Wirkweise

Die mRNA-Impfstoffe sind nur auf das Spike-Protein ausgerichtet, obwohl sie auf mehr Proteine hätten ausgerichtet werden können. Das Coronavirus Covid19 hat 4 Hauptproteine.

Davon befinden sich 3 auf der Außenseite und 1 auf der Innenseite. Das S-Protein, das M-Protein und das E-Protein befinden sich auf der Außenseite, während sich das N-Protein auf der Innenseite befindet.

Bei einer natürlichen Infektion produziert Ihr Körper wahrscheinlich Antikörper gegen alle oder die meisten dieser Proteine (je nach der Funktion Ihres eigenen, einzigartigen Immunsystems).

Aus der Analyse von Sars-Cov-1 wussten wir, dass sowohl Antikörper gegen das S-Protein als auch gegen das M-Protein neutralisierend wirken. Genau dieses Wissen wurde bei der Entwicklung der aktuellen Impfstoffe genutzt.

Man hätte also versuchen können, Impfstoffe herzustellen, die das M-Protein nutzen, um das oben beschriebene Potenzial für Autoimmunerkrankungen zu vermeiden. Das haben sie aber nicht getan, sondern sich stattdessen nur auf das S-Protein konzentriert.

Sie hätten die Impfstoffe so gestalten können, dass sie sowohl das S-Protein als auch das M-Protein enthalten. Dadurch wären die Impfstoffe viel wirksamer und weniger undicht geworden, da mutierte Viruspartikel sowohl das S-Protein als auch das M-Protein mutiert haben müssten, um den Antikörpern zu entgehen. Die derzeitigen Impfstoffe hingegen sind nur auf das S-Protein ausgerichtet, was bedeutet, dass das Virus nur das eine Protein mutieren muss.

Für einen Organismus ist es exponentiell schwieriger, zwei vorteilhafte Eigenschaften zu mutieren als nur eine vorteilhafte Eigenschaft zu verändern. Diese Impfstoffe sind also schlechter als sie hätten sein können.

Quellen:

Der Artikel erklärt, wie die Impfstoffhersteller die relative Risikominderung verwendet haben, um festzustellen, dass die Wirksamkeit des Impfstoffs ~90+% beträgt. Sie hätten jedoch die absolute Risikominderung verwenden sollen, die uns sagen würde, dass die Impfstoffe die Gesamtzahl der Covid-Fälle nur um ~1% reduzieren werden:

https://www.thelancet.com/journals/lanmic/article/PIIS2666-5247(21)00069-0/fulltext

Nachtrag zu den obigen Informationen. Dieses Video aus dem Jahr 2013 erklärt den Unterschied zwischen relativer und absoluter Risikominderung auf sehr einfache Weise:

https://youtu.be/7K30MGvOs5s

In einem Artikel aus dem Jahr 2005 wird erklärt, dass Antikörper gegen das S-Protein und das M-Protein das Sars-Cov1-Virus wirksam neutralisieren. Die Sars-Cov2-Impfstoffe zielen jedoch nur auf das S-Protein ab. Dies ist ein Beweis dafür, dass die Impfstoffhersteller einen besseren MRNA-Impfstoff hätten herstellen können, der zwei Arten von Antikörpern produziert, sich aber nur auf das S-Protein konzentrierten:

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/16544518/


Die Antikörper von den derzeitigen Impfstoffen beginnen innerhalb von 6 Monaten abzufallen, was, wie man sieht, endlose Auffrischungen bedeutet und MILLIARDENGEWINNE für die Pharmaindustrie:

https://www.nature.com/articles/s41586-021-03777-9

Die Ausrichtung auf nur ein Protein war daher sicher Absicht.

Und noch etwas zu Biodistribution: Tierversuchsdokument von Pfizer, das Dr. Byram Bridle durch eine FOI-Anfrage bei der japanischen Regierung erhalten hat und das die biologische Verteilung der Lipid-Nanopartikel im Körper und in den Organen der Versuchspersonen zeigt.

Dies ist ein Beweis dafür, dass die Lipid-Nanopartikel nicht an der Injektionsstelle verbleiben, sondern sich im ganzen Körper verteilen (siehe Seite 16/23 für die Diagramme, die die biologische Verteilung im Laufe von 48 Stunden zeigen):

https://files.catbox.moe/0vwcmj.pdf

Nachtrag zum vorherigen Link. Dieser Blogbeitrag enthält leicht verständliche Informationen (mit Bildern) über die Zusammensetzung der Lipid-Nanopartikel, die in den Covid19-Impfstoffen verwendet werden. Er zeigt, dass die Pharmaunternehmen sie so hätten gestalten können, dass sie auf der Außenseite Targeting-Liganden enthalten, so dass die Nanopartikel nur die Muskelzellen transfizieren würden. Stattdessen wurde der Impfstoff mit PEG-Polymeren an der Außenseite versehen, damit das Immunsystem sie nicht aufnehmen und in den Müll werfen kann. Das PEG ist laut Byram Bridle der Grund dafür, dass der Impfstoff im ganzen Körper verteilt wird, und da er keine zielgerichteten Liganden hat, kann er jede Art von Zelle infizieren:

https://www.cas.org/resource/blog/understanding-nanotechnology-covid-19-vaccines

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.