Gastbeitrag: Eine Entschuldigung an Bhakdi

von @Dissident2021

Beitragsbild gestaltet mit Canva

Warum man sich bei Prof. Dr. Sucharit Bhakdi eigentlich entschuldigen müsste.

Am 23.03.2020 titelte das ZDF unter der Bezeichnung „Corona-Faktencheck: Warum Sucharit Bhakdis Zahlen falsch sind“ eine Zusammenstellung, warum Herr Prof. Bhakdi Unrecht habe:

https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/coronavirus-faktencheck-bhakdi-100.html

Heute wissen wir, dass gut 50% der in Berlin lebenden Menschen bereits eine Corona-Infektion hatten, ohne sie zu bemerken, und dass die, die sie bemerkten, zu 98% nach wenigen Tagen ohne Spätfolgen genesen sind.
Das deckt sich zu 100% mit Bhakdis Einschätzung über die Gefährlichkeit des neuen Virus.

Das ZDF gab damals die Einschätzung der WHO und des RKI so wieder:

Zitat:
„Das Robert-Koch-Institut (RKI) nennt in seinem Coronavirus-Steckbrief unter Verweis auf drei wissenschaftliche Studien jedoch einen Manifestationsindex (Anteil der Infizierten, die tatsächlich auch erkranken) zwischen 51 und 81 Prozent. Weiter sagt das RKI, dass rund 20 Prozent aller Erkrankungen schwer oder lebensbedrohlich verlaufen. Beides sind deutlich höhere Werte, als Bhakdi angibt.“

Heute wissen wir durch die Statistiken, dass Bhakdis Einschätzungen weit näher an den realen Zahlen lagen, als es das RKI und die WHO jemals waren.

Das ZDF gab dann die Auffassung der Bundesregierung so wieder:

Zitat:
„Die Bundesregierung geht davon aus, dass sich 60 bis 70 Prozent der Deutschen mit dem neuartigen Coronavirus infizieren werden. Werden keine Gegenmaßnahmen getroffen, ist dieser Zeitpunkt sehr schnell erreicht und das Gesundheitssystem durch die vielen Patienten überlastet. Gegenmaßnahmen können diese Verbreitung verlangsamen.“

Wie wir am Beispiel Berlins gesehen haben, sind es vermutlich wirklich so viele Infizierte geworden. Dennoch kam es in Deutschland zu keiner Zeit zu einer Überlastung des Gesundheitssystems. Regional traten Überlastungen auf, in der Gesamtheit war es aber zu keinem Zeitpunkt gefährdet.
Ganz im Gegenteil. Deutschland konnte es sich leisten, nicht benötigte Beatmungsgeräte samt zugehöriger Ausstattung an andere Ländern zu verschenken und im Jahr 2020 insgesamt 21 Kliniken zu schließen.

Worin Prof. Bhakdi meiner Meinung nach falsch lag, waren seine Begründungen, warum in Italien so viel mehr Menschen starben als bei uns. Er führte die höhere Belastung durch Umweltverschmutzung an. Heute wissen wir, die Zahlen aus Italien waren grundlegend falsch. Faktisch wurde jeder, der zu dieser Zeit verstarb, zum Coronatoten gemacht. Warum? Die Antwort auf diese Frage überlasse ich dem Leser.

Außerhalb dieses Artikels des ZDF warnte Herr Prof. Bhakdi auch vor den Gefahren der mRNA Impfmittel.
Er verwies auf die Problematik von Thrombosen, Blutgerinnseln und der Gefahr, dass Teile der Virus DNA in den Zellkern eingeschleust werden könnten.

Die Pharmaunternehmen teilen auf Nachfragen dazu regelmäßig mit, dass nach ihrer Einschätzung das Eintreten eines solchen Falles höchst unwahrscheinlich sei. Es könne statistisch nicht messbar vorkommen und sie hofften, dass dem nicht so sei.
Der geneigte Leser wird allerdings kein Unternehmen finden, dass ihm diese Unmöglichkeit schriftlich versichern würde.

Ganz im Gegenteil. Im Zuge der beschleunigten Zulassungsverfahren ließ sich jeder einzelne Hersteller der Seren einen Freibrief ausstellen. Im Falle von schweren Impfschäden haftet kein einziger von ihnen.

Ich überlasse es jedem selbst, die Fakten gegenzuchecken und sich selbst ein Bild zu machen. Aber ich bin der Meinung, man schuldet Prof. Bhakdi mehr als nur eine Entschuldigung.

Euer @Dissident2021

Schreibe einen Kommentar