Übersetzung: Die israelische Impfstoff-Kampagne: Logistische Tüchtigkeit, demokratisches Fiasko

von Steve OHANA

Beitragsbild von Blake Campbell auf Unsplash

Dieser Artikel wurde mir von einer Freundin auf Facebook zugespielt. Da wir in Deutschland nur spärliche und wenn, dann aus der Sicht der Mainstream-Medien gefärbte Informationen aus Israel erhalten, habe ich ihn übersetzt, damit möglichst viele Menschen sich ohne Sprachbarriere informieren können.

Katharina Münz

Die israelische Impfkampagne wird außerhalb der Landesgrenzen oft als ein großer Erfolg in Bezug auf Organisation und Logistik dargestellt. Wenngleich es auch zweifellos ein Erfolg ist, was die Rate der geimpften Personen angeht (55 % der Gesamtbevölkerung wurden bereits mit mindestens einer Dosis geimpft, 46 % mit zwei Dosen, und das in weniger als drei Monaten), so war es doch unter dem Gesichtspunkt des Schutzes der öffentlichen Gesundheit und der Qualität der demokratischen Debatte ein schwerer Fehler. [Original]

I) Die Entscheidung, gegen Covid zu impfen oder nicht, muss das Ergebnis einer informierten und ruhigen Debatte sein, die auf vollständigen und transparenten Informationen beruht

Impfen ist ein wichtiger medizinischer Akt, sowohl individuell als auch kollektiv. Sie erfordert eine offene, umsichtige, transparente und undogmatische Haltung von Politik und Gesundheitsbehörden. Eine Haltung der Überheblichkeit, ob für oder gegen einen Impfstoff, ist nicht geeignet, positive Ergebnisse in Bezug auf die öffentliche Gesundheit zu bringen. [Original]

Die wissenschaftliche und gesellschaftliche Debatte über den Covid-Impfstoff sollte sich auf Folgendes konzentrieren:

  • Auf das Risiko, ohne Impfung an einer schweren Form von Covid zu erkranken, abhängig von Alter und Gesundheitszustand
  • Auf die Wirksamkeit von alternativen Therapien zum Impfstoff (Ivermectin, Azithromycin etc.)
  • Auf den genauen Status dieser neuen medizinischen Behandlung: „Gentherapie“, wie der Pfizer/BioNTech mRNA-Impfstoff von der Food & Drug Administration (FDA) bezeichnet wird (S.16 des verlinkten Dokuments)? Oder „Impfstoff“, wie wir es in der öffentlichen Diskussion zu nennen gewohnt sind?
  • Auf die rückblickende Bewertung seitens der Wissenschaft auf diese Technologie
  • Auf die Wirksamkeit und die relativen Risiken aller auf dem Markt befindlichen Impfstoffe
  • Auf den Grad der Verantwortung der Impfstoffhersteller bei möglichen Nebenwirkungen
  • Auf die Achtung der medizinischen Ethik und der grundlegenden Menschenrechte. Insbesondere bei einer Behandlung in der Testphase muss jede zu behandelnde Person im Voraus darüber informiert werden, dass sie an einem medizinischen Test teilnimmt und welche Risiken sie eingeht, damit sie als Teilnehmer an diesem Test eine informierte Einwilligung geben kann.
  • Auf den Stand der Forschung über die Wirksamkeit des Impfstoffs und seine Nebenwirkungen:
    In welcher Phase der Erprobung befinden wir uns?
    Wie viel zeitliche Verzögerung haben wir bei den Nebenwirkungen?
    Wie lange wird das Immungedächtnis anhalten?
    Gibt es unabhängige Bewertungen der Wirksamkeit und der Nebenwirkungen des Impfstoffs?
  • Auf die nachgewiesenen und möglichen kurz- und langfristigen Nebenwirkungen des Impfstoffs (siehe unten)
  • Auf die Auswirkungen des Impfstoffs in epidemiologischer Hinsicht (siehe unten)
  • Auf das Nutzen-Risiko-Verhältnis für jede Altersgruppe und die verschiedenen Arten von Erkrankungen. Es ist notwendig, das Risiko, an einer schweren Form von Covid zu erkranken, gegen das Risiko abzuwägen, eine Nebenwirkung des Impfstoffs zu erleiden. In der Tat kann die Impfung ein positives Nutzen-Risiko-Verhältnis für diejenigen bieten, die schwere Formen entwickeln können. Äußerste Vorsicht ist jedoch geboten bei der Impfung von gesunden Menschen mit einem extrem niedrigen Risiko, ein schweres Covid zu entwickeln, insbesondere bei Personen unter 20 Jahren, für die das Risiko, in einem beliebigen Jahr an Covid zu sterben, in Israel 3 zu 1 Million beträgt.
  • Auf die Auswirkungen der Impfung jeder Altersgruppe der Bevölkerung in Bezug auf die Auslastung der Gesundheitskapazitäten und damit Möglichkeiten der Erschließung der Wirtschaft und des Schulsystems. [Original]

Die möglichen und nachgewiesenen Nebenwirkungen sind hierbei insbesondere:

  • Mögliche Auswirkungen auf das Immunsystem und auf die Anfälligkeit für neue Infektionen
  • Mögliche Auswirkungen auf das menschliche Genom, innerhalb der heutigen und zukünftigen Generationen [Original]

Die Auswirkungen des Impfstoffs in epidemiologischer Hinsicht sind hierbei:

  • Potenzial für langfristige Herdenimmunität gegen zukünftige Varianten
  • Selektionsdruck durch den Impfstoff, der das Entstehen potenziell gefährlicherer Varianten als die heute existierenden begünstigen kann [Original]
II) Die israelische Impfpolitik hat auf vielen Ebenen versagt

Untersuchen wir im Lichte der oben dargelegten Prinzipien alle Misserfolge der israelischen Impfpolitik seit Dezember 2020:

Erstens benutzt Benyamin Netanyahu die israelische Impfkampagne für Wahlzwecke, um seine Wiederwahl am 23. März 2021 zu sichern. Diese Vermischung zwischen Wahl- und Impfstoffkampagnen ist einer transparenten und ehrlichen Debatte über den Impfstoff nicht förderlich. Der tragische Präzedenzfall des Dengvaxia-Impfstoffs von Sanofi auf den Philippinen hätte eine Lehre sein müssen. Der dort amtierende Präsident Aquino startete 45 Tage vor den Wahlen 2016 eine Impfkampagne, um die Filipinos davon zu überzeugen, dass er das Dengue-Problem in Angriff nehmen würde. Das medizinische Experiment wurde 2017 beendet, nachdem festgestellt wurde, dass geimpfte Personen ein höheres Risiko hatten, an Dengue zu erkranken, als ungeimpfte Personen. [Original]

Dann gibt es ein Problem der Transparenz von Informationen:

  • Die Undurchsichtigkeit des Vertrages zwischen der israelischen Regierung und Pfizer, was die Befürchtung einer Vereinnahmung der israelischen Politik durch private Interessen aufkommen lässt. Insbesondere hat Israel Pfizer die exklusiven Rechte zur Nutzung medizinischer Daten über die Ergebnisse des Impfstoffs sowie die exklusiven Rechte zur Impfung in Israel eingeräumt. Auf der anderen Seite hat der israelische Pharmariese Teva den exklusiven Vertrieb des Pfizer-Impfstoffs in Israel erhalten.
  • Fehlende Informationen über den Charakter der „klinischen Studie“ der israelischen Impfkampagne. Da sich der Impfstoff von Pfizer in Phase III der Erprobung bis Januar 2023 befindet, hat dieser Mangel an informierter Zustimmung der Geimpften die Klage gerechtfertigt, die der Internationale Strafgerichtshof gerade gegen die israelische Regierung wegen Verletzung des Nürnberger Kodex eingereicht hat. Die israelische Regierung hat die Impfung von schwangeren Frauen sogar frühzeitig genehmigt und gefördert, noch bevor Pfizer den klinischen Test für sie offiziell gestartet hat.
  • Irreführende Informationen des Gesundheitsministeriums über die Art der Zulassung des Impfstoffs von Pfizer durch die FDA. In der Tat versäumt es das HHS auf seiner Website anzugeben, dass diese Genehmigung nur für Notfälle gilt.
  • Das Fehlen regelmäßiger und detaillierter offizieller Berichte über die bereits beobachteten Nebenwirkungen des Impfstoffs, nach dem Vorbild der ANSM in Frankreich und der VAERS in den USA. Daher haben sich natürlich private Initiativen entwickelt, um die Öffentlichkeit über die Nebenwirkungen des Pfizer-Impfstoffs zu informieren. Zeugnisse von Geimpften, die unter Nebenwirkungen leiden, und von Ärzten, die diese Wirkungen anonym beschreiben, häufen sich in den sozialen Netzwerken, werden aber von Krankenhäusern und den großen Medien kaum weitergegeben.
  • Mangel an verlässlichen Daten zum Risiko, an einer schweren Form von Covid zu erkranken, mit oder ohne den Impfstoff, vor und nach der zweiten Dosis
  • Mangelnde Transparenz über die Dauer des Immunschutzes, den der Impfstoff bietet. Tatsächlich hat Benyamin Netanyahu, nachdem er zu Beginn der Impfkampagne beteuert hatte, dass „die Epidemie in ein paar Wochen vorbei sein würde“, den Israelis angekündigt, dass nicht nur zwei Dosen des mRNA-Impfstoffs mit unbekannten Langzeiteffekten in die große Mehrheit der israelischen Bevölkerung injiziert werden, sondern wahrscheinlich vier Dosen pro Jahr, mit dem Ziel, in den Worten des israelischen Premierministers, „sie vor zukünftigen Pandemien zu schützen“. Diese Injektionen in kurzen Abständen sind unabdingbar für die Erneuerung der „grünen Plakette“, die es nur Geimpften erlaubt, das Land zu verlassen, sowie für den Zugang zu Cafés, Hotels, Sporthallen, Gotteshäusern, Konzerten usw.
  • Die Schwierigkeit, eine ruhige, widersprüchliche Debatte über Gesundheitspolitik zu führen, in einem Kontext, in dem Stimmen, die der offiziellen Regierungslinie widersprechen, zum Schweigen gebracht werden. So erklärte Gesundheitsminister Yuval Edelstein am 16. Dezember 2020, dass der Impfstoff von Pfizer, obwohl er sich noch bis Januar 2023 in der Testphase III befindet, „auf jede erdenkliche Art und Weise getestet wurde“ und dass es „seine Aufgabe in den kommenden Monaten sein wird, den Kampf gegen Fake News aufzunehmen. [Original]

Darüber hinaus wird auf allen Ebenen wirtschaftlicher und finanzieller Druck ausgeübt, zu impfen, was jedoch gegen die Gesetze des Landes verstößt:

  • Firmen, Gemeinden, Schulen, Unternehmen, unterliegen vorgegebenen Zielen hinsichtlich Impfquoten und bieten finanzielle Anreize für Personen, die sich impfen lassen
  • Einige Mitarbeiter, die sich nicht impfen lassen, werden unter Druck gesetzt und manchmal sogar mit Entlassung oder einer Änderung ihres Arbeitsvertrags bedroht. In einigen Konzernen wie dem Einzelhandelsriesen Shufersal ist die Impfpflicht bereits Realität. Aber die Arbeitsgerichte, bei denen Tausende von Klagen eingehen, scheinen nicht mehr in der Lage zu sein, die eigenen Gesetze des Landes durchzusetzen.
  • Viele Teenager wurden gezwungen, sich impfen zu lassen, um das Abitur zu bestehen, eine Episode, die ein Vorspiel für die bereits für diesen Sommer geplante Impfung von Kindern unter 16 Jahren ist, die ein Viertel der israelischen Bevölkerung ausmachen.
  • Nicht geimpfte Menschen sind einer erheblichen Diskriminierung ausgesetzt, was das Verlassen des Landes, den Zugang zu Kultur, Freizeitaktivitäten, Beschäftigung usw. betrifft. Sie werden auch von den Behörden stigmatisiert, die nicht in der Lage sind, sie mit den notwendigen Informationen zu versorgen. Außerdem werden sie von der Regierung und der gesamten Gesellschaft als „unverantwortlich“ stigmatisiert. [Original]

Schließlich werden freiheitsfeindliche Gesetze von einem fast leeren Parlament verabschiedet, in dem, was jetzt ein Simulakrum der parlamentarischen Demokratie ist. Am 10. März 2021 stimmte das Plenum der Knesset mit 5 Ja- und 0 Nein-Stimmen (das israelische Parlament, die „Knesset“, hat 120 Mitglieder) in erster Lesung einem Gesetzentwurf zu, der vorsieht, elektronische Peilsender (auch bekannt als „elektronische Armbänder“) zu verwenden, um die obligatorische Isolierung von Rückkehrern aus dem Ausland zu erzwingen, die sich zu Hause isolieren wollen. Mit 1 Ja-Stimme und 0 Nein-Stimmen verabschiedete die Knesset die Verordnung über die „grüne Plakette“, die den Zugang zu Fitnessstudios, Cafés, Gebetshallen usw. nur denjenigen erlaubt, die geimpft sind. [Original]

In einem solchen Kontext wird die israelische Öffentlichkeit einer freien und gelassenen Debatte über die Impfstofffrage beraubt. Viele impfen einfach, um „wieder ein normales Leben führen zu können“ oder aus sozialem Druck heraus, ohne wirklich vom Nutzen der Impfung für die eigene Gesundheit oder für die öffentliche Gesundheit überzeugt zu sein. Viele der Ungeimpften haben nicht nur ihre Grundfreiheiten verloren, sondern müssen sich auch mit Anfeindungen ihrer Kollegen am Arbeitsplatz oder in ihrem direkten Umfeld auseinandersetzen. In beiden Fällen führt die Impfpolitik zu moralischem Leid, verbunden mit einem Vertrauensverlust in die Institutionen des Landes. [Original]

Die Wunden, die diese Impfstoffpolitik aufgerissen hat, sind bereits sehr tief und werden Zeit brauchen, um zu heilen. [Original]

Steve OHANA ist ein Wirtschaftswissenschaftler (PhD), der in Israel lebt. Er schreibt über Wirtschaft, Wissenschaft und Politik.

Schreibe einen Kommentar