Reblogged (off topic): Aktenzeichen X ungelöst

Was soll der off-topic-Beitrag?, wird manch einer denken.
Aber es ist mir eine Herzensangelegenheit, mal in den Focus zu rücken, dass „normal“ eine ganz große Bandbreite hat.
Mein Gegenüber ist so „normal“, wie ich ihn behandele.
Und deshalb: Danke für den Mut, diesen Beitrag online zu stellen.
Ich wünsche viel Kraft und viele „normale“ Mitmenschen im täglichen Umgang.

Blog-Staffel | 1: Ten Rules for writing fiction

Der Artikel „Ten rules for writing fiction“ vom Guardian ist schon etwas älter, aber nicht desto trotz hochaktuell.
Fünfzehn Autoren gaben auf dieser Seite und im zweiten Teil ihre ganz persönlichen Tipps fürs Schreiben.
Mir gefallen Margaret Atwoods Antworten am besten. Ihr Roman Der Report der Magd (The Handmaid’s Tale) hat mich als junge Frau sehr geprägt. Ist er heute noch ein Begriff?
„Blog-Staffel | 1: Ten Rules for writing fiction“ weiterlesen

Social Media für Autoren – Teil I F…facebook

„Social Media“ und ich … Ich geb zu: ich hab’s nach Kräften versucht, zu vermeiden, denn das Ganze ist mir ja mehr als suspekt. Eigentlich.
Aber als gestern die Liste mit (echt schönen) Interviewfragen für ein Autorenportrait eintrudelte, garniert mit dem expliziten Wunsch nach Links zu Blog, Facebook, google+, twitter … tja, da hab ich mich dann „ergeben“.
Ich meine, schließlich hat mein Verlag ja auch eine tolle, informative Facebook-Seite – da bietet es sich an, dem nicht nachzustehen.
Doch wie? – Damit es andere „Social Media Rookies“ einfacher haben als ich, dokumentiere ich meine Vorgehensweise …
„Social Media für Autoren – Teil I F…facebook“ weiterlesen

Der Buchblogger, das unbekannte Wesen – II Bücher und dazu passende Rezepte

Wie ich in meinem Beitrag Der Buchblogger – Das unbekannte Wesen schon geschrieben habe, entdecke ich gerade die vielfältige Welt der Bücherblogs.
Das ist verflixt gefährlich für mich, denn ich entdecke so lauter Bücher, die ich gerne lesen würde. Aber eigentlich sollte ich ja viel eher schreiben!
Die eigentlich geplante Vollendung und endgültige Überarbeitung der Abenteuer der maurischen Magd Foy, der Anfang des Jahres schon einmal von Melwyns eruptivem Charakter ein Strich durch die Rechnung gemacht wurde, wird nun wohl noch eine Weile auf sich warten lassen müssen.
Angesichts des (Wieder)Erwachens der „13. Jungfrau“ und dem Auftreten einer ebenso impulsiven wie mitteilsamen, aber noch namenlosen Protagonistin (die ersten drei Kapitel sind in der Rohfassung fertig und sie hat immer noch keinen Namen!) schreibe ich lieber dort weiter, wo mir meine „eruptiven Charaktere“ das Manuskript so flüssig diktieren, dass ich mit über die Tastatur fliegenden Fingern praktisch nur noch mitstenografieren muss.
„Der Buchblogger, das unbekannte Wesen – II Bücher und dazu passende Rezepte“ weiterlesen

Interna aus dem Autorenleben | Charakterkonstruktion vs. „eruptiver Charakter“

Der Beitrag von Theresa Link, über den ich kürzlich gestolpert bin, hat mich die letzten Tage beschäftigt. Sie beschreibt darin, wie ein „eruptiver Charakter“ sie in einer Gewitternacht am Schlafen gehindert hat.

Wenn man mit dem Schreiben beginnt, sollte man meiner Erfahrung nach zunächst versuchen, so viel über das Schreiben zu lernen wie möglich. Es gibt die verschiedensten Schreibratgeber, diverse Foren, Blogs und Schreibgruppen, in denen die unterschiedlichsten Methoden angeboten werden. Wenn einem das eine nicht zusagt, einfach frohgemut so lange die nächste und wieder nächste ausprobieren – bis man irgendwann die passende gefunden hat oder sich aus Fragmenten mehrerer eine eigene, ganz individuelle Methode zusammenbasteln konnte.

„Übung macht den Meister“ ist ein vielstrapaziertes, aber dennoch verflucht wahres Sprichwort. Doch irgendwann erreicht man beim Schreiben aufgrund der Übung ein Stadium, in dem nicht mehr das Bewusstsein federführend ist, sondern in dem weite Teile der Handlung automatisiert, durch das Unterbewusstsein gesteuert werden.

„Interna aus dem Autorenleben | Charakterkonstruktion vs. „eruptiver Charakter““ weiterlesen

Reblogged (Kulinarisch): Hek’senkaas Sweet Chili & Koriander

Zur Abwechslung gibt es heute Mal einen Abstecher in die Autorenküche.

Frisch, gut erholt und braungebrannt zurück aus den Niederlanden habe ich ein Rezept für leckeren Brotaufstrich mitgebracht.

Hek’senkaas (= „Hexenkäse“ *hihi* wenn das nicht passt) schmeckt herrlich auf Baguette, dunklem Brot, als Dip für Kräuter-Knabberstangen (da suche ich noch nach einem Rezept) oder simple Cracker.

„Reblogged (Kulinarisch): Hek’senkaas Sweet Chili & Koriander“ weiterlesen

Reblogged (Kulinarisch): Hek'senkaas Sweet Chili & Koriander

Zur Abwechslung gibt es heute Mal einen Abstecher in die Autorenküche.
Frisch, gut erholt und braungebrannt zurück aus den Niederlanden habe ich ein Rezept für leckeren Brotaufstrich mitgebracht.
Hek’senkaas (= „Hexenkäse“ *hihi* wenn das nicht passt) schmeckt herrlich auf Baguette, dunklem Brot, als Dip für Kräuter-Knabberstangen (da suche ich noch nach einem Rezept) oder simple Cracker.
„Reblogged (Kulinarisch): Hek'senkaas Sweet Chili & Koriander“ weiterlesen

Reblogged: „Textanalysetool von zweifelhafter Qualität: Ich schreibe wie …“

Gerade erreicht mich ein witziges Internet-Fundstück meiner lieben Autorenkollegin, das mich so sehr zum Schmunzeln gebracht hat, dass ich es euch nicht vorenthalten möchte.

Das tapfere Schreiberlein hat ein Textanalysetool ausprobiert und dessen eher zweifelhaften Nutzen (bei gleichzeitig hohem Unterhaltungswert) festgestellt.

Nun, ich habe die besagte Seite natürlich umgehend im Selbstversuch getestet (für eure Unterhaltung ist mir nichts zu hart) und erhalte mit der ersten Seite meiner „13. Jungfrau“ das folgende Ergebnis:

Ich schreibe wie
Wolfgang von Goethe

Das Forschungsprojekt von AnwaltMap – anwälte. Ich schreibe wie…

„Reblogged: „Textanalysetool von zweifelhafter Qualität: Ich schreibe wie …““ weiterlesen

Reblogged: "Textanalysetool von zweifelhafter Qualität: Ich schreibe wie …"

Gerade erreicht mich ein witziges Internet-Fundstück meiner lieben Autorenkollegin, das mich so sehr zum Schmunzeln gebracht hat, dass ich es euch nicht vorenthalten möchte.
Das tapfere Schreiberlein hat ein Textanalysetool ausprobiert und dessen eher zweifelhaften Nutzen (bei gleichzeitig hohem Unterhaltungswert) festgestellt.
Nun, ich habe die besagte Seite natürlich umgehend im Selbstversuch getestet (für eure Unterhaltung ist mir nichts zu hart) und erhalte mit der ersten Seite meiner „13. Jungfrau“ das folgende Ergebnis:

Ich schreibe wie
Wolfgang von Goethe

Das Forschungsprojekt von AnwaltMap – anwälte. Ich schreibe wie…

„Reblogged: "Textanalysetool von zweifelhafter Qualität: Ich schreibe wie …"“ weiterlesen

Der Buchblogger – Das unbekannte Wesen

Buchblog – das Wort hatte ich schon gehört, aber gezielt besucht habe ich diese gesammelten Buchrezensionen nie.
Wenn ich nach neuer Lektüre für mich oder meine Familie suchte, ging ich üblicherweise so vor, dass ich beim „großen A“ einen Buchtitel eingab, von dem ich wusste, dieses Buch hatte mir (oder meinem Mann oder meinen Kids) gefallen. (Nota bene: Gekauft habe ich die Bücher dann meistens via Online-Shop meines örtlichen Lieblingsbuchhändlers.)
Und dann warf die automatisierte Suche des „großen A“ eine Leiste voller Bücher aus, die mit den eher positiven Sternchen schaute ich mir näher an, las die Rezensionen und ließ ggf. meinen Mann oder das Kind in die Leseprobe schauen. „Der Buchblogger – Das unbekannte Wesen“ weiterlesen