Reblogged: Neue Sichtweisen braucht die Buchwelt – von Indie & Self Pub

Über diesen Blogartikel bin ich auf Twitter aufmerksam geworden und möchte ihn gerne hier weiter streuen:

Neue Sichtweisen braucht die Buchwelt – von Indie & Self Pub

Veröffentlicht am 4. April 2018 von KeJa

Auf ein Wort

Wir möchten vor dem Beginn unseres eigentlichen Beitrages ein paar wenige Worte sagen, da uns leider bewusst ist, dass diese gerne auch mal quer und somit ggf. missverstanden werden könnten! Es handelt sich hier an keiner Stelle um einen Angriff oder Kritik an Verlagen, sondern darum, ein bestimmtes Thema bzw. die Menschen dahinter in den Fokus zu rücken!

Denn egal ob Verlagsbücher, Mainstream oder gehypte Bücher – all das lesen wir ebenso gerne wie Ihr! Aber ebenso sind es auch die Bücher bestimmter Themen, die uns reizen und ganz klar auch die Menschen und ihre Bücher, um die es im folgenden Beitrag geht!

Wir wollen den Fokus des Bekannten auf Autor*innen und ihre Bücher richten, die einen harten Weg beschreiten und leider vorab schon mit einer Anzahl an Vorurteilen und Schubladendenken zu kämpfen haben. Manchmal gerechtfertigt, manchmal mehr aber völlig unbegründet!

weiterlesen ->

Interna aus dem Autorenleben | Ficken vs. Liebe machen | Der Unterschied zwischen Erotik und „billiger Pornografie“

Als Selfpublisherin (wobei, auch als Kleinstverlagsautorin) bleibt einem ja nichts anderes, als die Sache mit der Werbung selbst in die Hand zu nehmen, wenn man nicht komplett aus dem Bereich der Sichtbarkeit ausgeblendet bleiben möchte.

WERBUNG
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

Aus diesem Grund habe ich letzten Freitag mein Foy und der Ring des Mauren im Bereich „Werbung“ eines E-Book-Forums vorgestellt – und zwar unter dem Titel Foy und der Ring des Mauren – magische Fantasy zur Wikingerzeit mit einem Schuss Erotik

Ein Forenuser, der schon vorher (und übrigens überaus werbewirksam, wie sich anhand der Verkaufszahlen zeigte) meinen Beitrag zu Aus der Zeit gefallen herabzuwürdigen nötig hatte, stürzte sich umgehend auf mein Posting und bezeichnete es unter anderem als „billige Pornografie“:

„Interna aus dem Autorenleben | Ficken vs. Liebe machen | Der Unterschied zwischen Erotik und „billiger Pornografie““ weiterlesen

Covershooting oder: Nach dem Buch ist vor dem Buch

Es ist gerade mal gut eine Woche her, dass mit dem Erscheinen von Falkenherz – Bewährung der Schildmaid als eBook die Schildmaid-Saga komplettiert wurde, aktuell arbeite ich daran, die verschiedenen Print-Ausgaben zu finalisieren (es wird jeweils eine Taschenbuch-Ausgabe bei Amazon und für den lokalen Buchhandel geben, sowie Hardcover, die man – mit Signatur – bei mir direkt bzw. im online-Shop einer lieben Freundin bestellen kann) und freue mich über die rege Beteiligung an der aktuell stattfindenden Leserunde auf Lovelybooks, doch schon wirft das nächste Projekt seinen Schatten voraus.

Das nächste Projekt:

alwina-foy
© Thilo Gnielka

„Covershooting oder: Nach dem Buch ist vor dem Buch“ weiterlesen

Weihnachten auf Luxulyan für kurze Zeit im Angebot zu 99 ct

In einer Woche ist es soweit, „Falkenherz – Bewährung der Schildmaid“ erscheint!
Deshalb gibt es nun das Prequel zur Schildmaid-Saga „Weihnachten auf Luxulyan“ für kurze Zeit im Angebot für nur 99 ct exklusiv bei Amazon.

WeichnachtenaufLuxulyanPrint
Klick aufs Bild führt zum Buchtrailer auf Youtube!

Allerdings habe ich auch an die epub-Leser gedacht und auf das Einfügen eines Kopierschutzes verzichtet, sodass „Weihnachten auf Luxulyan“ problemlos in dieses Format konvertiert werden kann.
weihnachten99ct

Weihnachten auf Luxulyan – Das Prequel zur Schildmaid-Saga

Zur Zeit der Wikingerüberfälle lebt die junge Melwyn als Magd auf der Burg ihres Vaters in Cornwall. Die Bastardtocher des Edelmanns hat die Aufgabe, auf seinen einzigen Sohn und Erben aufzupassen, was sich angesichts des temperamentvollen Jungen als nicht gerade einfach erweist. Und ausgerechnet in der Vorweihnachtszeit überschlagen sich die Ereignisse in und um Luxulyan …
Jetzt tut der Däne so, als müsse er überlegen, dabei sehe ich ihm an, dass er ganz genau weiß, was er will. »Ah, ich hab’s! Gib mir einen Kuss.« Grinsend spitzt er die Lippen.
Einen Kuss? Wut, wo auch immer sie herkommt, wallt auf und ich blecke meine Zähne, während ich die Augen fester zukneife als zuvor.
»Denk an unsere Abmachung!«
Welche Abmachung? Der Blick des Dänen lässt mich nicht aus, also hebe ich mich auf die Zehenspitzen und hauche meinen Mund auf seine Wange.
»So keusch?« Er lächelt, legt die Hand auf die Stelle, die ich berührte, und sein Bild verschwimmt in den roten Nebelschlieren vor meinen geschlossenen Augenlidern.
 Wo ist er hin?
Das adventliche Prequel entführt in den Dezember 880, zehn Monate, bevor die Handlung von »Die 13. Jungfrau« beginnt.
Jetzt kaufen

Coming soon: Falkenherz – Bewährung der Schildmaid

Nach und nach nimmt die Zahl der grünen Haken zu an meiner to-do-Liste für die bevorstehende Veröffentlichung von

Falkenherz – Bewährung der Schildmaid

Was noch fehlt neben dem Titel ist der Einblick für meine Follower auf Cover
Falkenherz1
und Klappentext
„Coming soon: Falkenherz – Bewährung der Schildmaid“ weiterlesen

Veröffentlichung (eBook first) Weihnachten auf Luxulyan

Die Veröffentlichung von „Weihnachten auf Luxulyan – Anfänge der Schildmaid“ als eBook auf der Plattform Amazon KDP am vergangenen Montag, dem 14. August 2016, ging relativ geräuschlos vonstatten – sie war eigentlich auch nur als Testlauf gedacht zur Vorbereitung und Übung für „Falkenherz – Bewährung der Schildmaid“.
Doch dann entwickelte sich das zu einem völlig unerwarteten Erfolg, die kurze Geschichte verharrt nun schon die ganze Woche über im höheren bis mittleren 4-stelligen Bereich des Gesamtrankings und konnte längere Zeit den Spitzenplatz in der super passenden Kategorie „historische Wikingerromanzen“ halten.
„Veröffentlichung (eBook first) Weihnachten auf Luxulyan“ weiterlesen

Interna aus dem Autorenleben | (Kein) Mainstream – oder – Achtung, scheue Rehe in Sicht!

Auf Facebook bin ich über Posts gestolpert, in denen dieser interessante Blogbeitrag diskutiert wurde:

Reblogged: Die Buchblogger-Misere oder wie finden wir frische Inhalte?

Im Grunde geht es um ein Thema, über das ich mir auch schon oft Gedanken gemacht habe. Beispielsweise wenn angehende Autorenkollegen danach fragen, was sie denn nun mit ihrem Manuskript machen sollen.
Agentur? Verlag? Oder doch Selfpublishing?
„Interna aus dem Autorenleben | (Kein) Mainstream – oder – Achtung, scheue Rehe in Sicht!“ weiterlesen

Interna aus dem Autorenleben | Gastbeitrag: Alexander Bally – Exposé und Co

Nach langer Zeit der Abstinenz wieder einmal ein Gastbeitrag, der sich an alle aus der schreibenden Zunft widmet – und diejenigen, die ihr gerne angehören möchten.
Alexander Ballys ebenso kompetent wie herzlich formulierter Beitrag ist mir in einer Facebook-Gruppe positiv aufgefallen, und ich freue mich sehr, dass der Autor sich zu einem Gastbeitrag bei mir bereiterklärte!
Insbesondere seine Tipps zu telefonischer Voranfrage und die Inhaltsangabe zum Exposé in einem Plauderton zu verfassen, kann ich vollumfänglich unterschreiben.
Ach ja, und den Wert des USP (er bezeichnet den „unique selling point“ als „Alleinstellungsmerkmal“) kann man gar nicht überschätzen! Der muss sitzen!
Aber nun seht selbst, was Alexander zu sagen hat:

Exposé und Co

von Alexander Bally
Exposé ist in aller Munde. Aber herrscht leider eine gewisse Begriffsverwirrung. Es gibt nämlich zweierlei verschiedene Exposé-Arten. Beide sind knapp und eng mit dem Inhalt verbunden. Aber sie haben ganz verschiedene Aufgaben und darum sind sie grundverschieden.
Das eine ist das Exposé zur Plotentwicklung. Das andere ist das Exposé, um ein Werk zu verkaufen..
„Interna aus dem Autorenleben | Gastbeitrag: Alexander Bally – Exposé und Co“ weiterlesen

Gastbeitrag: Ravenna | Print vs. eBook? – Nein! Print & eBook!

Sein oder nicht sein“ – als Autor, der glücklich und dankbar darüber ist, in einem kleinen, aber feinen eBook-Verlag untergekommen zu sein, ist man mitunter versucht, sich mit Shakespeares Hamlet diese existenzielle Frage zu stellen, wenn einem nach seinem „outing“ ein harscher Gegenwind entgegenstürmt.

„Ein Buch muss auf Papier gedruckt sein!“ – „E-Book-Reader? So ein Teufelszeug kommt mir nicht ins Haus!“ – „Das ist doch eh alles nur Schund, was da angeboten wird …“ Solche und ähnliche Aussagen bekommt man leider oft zu hören.

Doch sollten wir nicht lieber in Anlehnung an Gertrude Stein sprechen?
A book is a book is a book.“ Gleich, ob wir es als Hardcover, Taschenbuch, auf dem Reader oder mit einer App lesen.

Und gerade weil das eBook als Testballon heutzutage nicht nur Selfpublisher, sondern zunehmend Verlagsautoren betrifft und weil ich anhand meiner Erfahrungen aus dem Freundes- und Familienkreis nur bestätigen kann, dass das Medium eReader Jugendlichen die Scheu vor dicken Wälzern nehmen kann, freue ich mich heute ganz besonders über einen Gastbeitrag der Bloggerin und Vielleserin Ravenna zu diesem vieldiskutierten Thema:

Print vs. eBook? – Nein! Print & eBook!

von Ravenna (Ravis Kreativwerkstatt)

Vor einigen Tagen durfte ich in der Facebook – Gruppe „Büchereulen“ wieder einmal Zeuge des Konflikts von Buch und eBook werden. Immer wieder auf´s neue taucht dieser Konflikt in der Literaturwelt auf, in den letzten Jahren spalten sich die Literaturliebhaber in drei verschiedene Lager.
Einmal diejenigen, die beim ersten Auftauchen der neuen Medien beinahe ausschließlich auf ihren eReadern lesen.
Dann sind da die puren Gegner der „neumodischen Art Bücher zu lesen“.
Natürlich dürfen auch die in der Mitte nicht fehlen, sie genießen die Literatur auf beide Arten – nutzen das Beste aus beiden Welten.
Dabei frage ich mich selbst immer wieder: Welchem der Lager gehörst du eigentlich an?

„Gastbeitrag: Ravenna | Print vs. eBook? – Nein! Print & eBook!“ weiterlesen

Interna aus dem Autorenleben | Gastbeitrag: Mara Winter – Selbst publizieren – aber richtig!

Der Zeitpunkt könnte nicht günstiger sein, gerade erreichte mich die erste Rückmeldung aus dem Verlagslektorat meines Debüts „Die 13. Jungfrau“, das termingerecht begonnen hat (und der Lektorin zudem Vergnügen bei ihrer Arbeit zu bereiten scheint).

Deshalb freue ich mich heute ganz besonders über einen Gastbeitrag der Autorin und Lektorin Mara Winter zum Selfpublishing mit Schwerpunkt auf dem Thema Lektorat:

Selbst publizieren – aber richtig!

von Mara Winter

Vor einigen Jahren war es noch eher verpönt, sein Buch selbst herauszugeben. Dem Selfpublishing haftete der Ruf an, der letzte Ausweg zu sein, wenn das mit einem Verlag eben nicht geklappt hat.

Das hat sich mittlerweile geändert. Es gibt hervorragend geschriebene Bücher, die ohne Verlag im Rücken erschienen sind. Sie alle haben jedoch eines gemeinsam: sie wurden lektoriert, haben ein professionelles Cover und werden meist liebevoll und originell in den sozialen Medien beworben.

Daneben gibt es leider eine Fülle an grottenschlechten Texten, die bei Amazon etc. zum Kauf angeboten werden. Diese Bücher nähren den schlechten Ruf der Selfpublisher – verständlicherweise.

„Interna aus dem Autorenleben | Gastbeitrag: Mara Winter – Selbst publizieren – aber richtig!“ weiterlesen